Österreich:Hilfloses Schweigen nach dem Tod von Lisa-Maria Kellermayr

Lesezeit: 5 min

Österreich: Lisa-Maria Kellermayr war in Österreich als Ärztin bekannt, die sich besonders für Corona-Patienten engagiert hat.

Lisa-Maria Kellermayr war in Österreich als Ärztin bekannt, die sich besonders für Corona-Patienten engagiert hat.

(Foto: Wolfgang Simlinger/Imago)

Wie reagieren die Menschen in Österreich auf den Tod der Corona-Ärztin Lisa-Maria Kellermayr? Eine Fahrt durch ein gespaltenes Land.

Von Christina Rebhahn-Roither, Seewalchen am Attersee

In den türkis-umrahmten Glaskästen hängen bunte Flyer, die das Gemeindeleben des knapp 6000-Einwohner-Ortes Seewalchen am Attersee abbilden sollen. Auf den Zetteln, die penibel an jeder der vier Papierecken mit einem Magneten befestigt sind, wird zum Blutspenden aufgerufen, die Freiwillige Feuerwehr präsentiert sich, es wird eine Reinigungskraft gesucht, Ferienjobs werden beworben. Der Glaskasten hält auch Platz frei, um bekanntzugeben, wer in der oberösterreichischen Gemeinde gestorben ist. In Versalien steht da auf einem Zettel in fetter, schwarzer Schrift geschrieben "Sterbefälle" und darunter: Leere.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB