bedeckt München 30°

Linken-Politikerin Susanne Schaper:Sie werden sie nicht los

Schaper vor ihrem früheren Wahlkreisbüro. Als ihr der Vermieter im Herbst 2016 kündigte, war sie im ersten Moment erleichtert.

(Foto: Thomas Victor)

Steine, tote Ratten, Hakenkreuze: Rechtsextreme attackierten das Büro der Chemnitzer Linken-Politikerin Susanne Schaper, bis der Vermieter ihr kündigte. Die Suche nach neuen Büros begann, doch die Hausbesitzer haben Angst. Eine Geschichte über die Macht von Neonazis - und die Macht dagegenzuhalten.

Von Raphael Thelen, SZ-Magazin

Als Susanne Schaper eines Morgens im September 2015 ihr Büro aufschließen wollte, fand sie zwei tote Ratten auf dem Schuhabtreter. Die Linken-Politikerin hatte Warnungen ihrer Genossen, Chemnitz-Sonnenberg sei ein gefährliches Viertel, stets abgetan. In der folgenden Nacht kippte jemand mehrere Haufen Scheiße vor die Tür. Kurz darauf krachte ein faustgroßer Stein gegen das Bürofenster. Daneben gesprüht: ein schwarzes Hakenkreuz. So ging es weiter. Über Wochen. Über Monate. Bis Susanne Schaper im Herbst 2016 ihr Wahlkreisbüro schloss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerliche Temperaturen am Bodensee
Flächennutzung am Bodensee
Klimaschützer nennen es einen "Höllenplan"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Forte Village, Luxusresort, Pula Cagliari, Sardinien. Im Bild: Sonnenschirme,Sandstrand, Meer 24.-26.07.2020 *** Forte
Impfungen für Mitarbeiter eines Luxusresorts
Verwirrspiel um die Rolle der Bundesregierung
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB