Explosion in Leverkusen:"Es gäbe die Stadt nicht ohne die Chemie"

Bayer Chemical Plant Explosion Aftermath

Der Chemiepark steht ziemlich nah an Wohngebieten in Leverkusen.

(Foto: Lukas Schulze/Getty Images)

Einsatzkräfte finden drei weitere Tote nach der verheerenden Explosion in Leverkusen. Nachdem jahrzehntelang alles gut ging in der Stadt, steht die Frage im Raum: Liegen Industrie und Wohnen zu nahe beieinander?

Von Benedikt Müller-Arnold, Leverkusen

Vor dem Spielplatz in Leverkusen-Bürrig weht Flatterband: Die Stadt hat den Zugang zu Rutsche und Sandkasten vorerst gesperrt, mitten in den Sommerferien. Erst mal warten, was das Umweltamt im Ruß so findet. Wenn man hier wohnt, sagt Beate Meurer, dann kennt man die latente Gefahr: "Da kann manchmal etwas passieren."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB