Leute des Tages:Walk on the Silly Side

John Cleese ruft einen Wettbewerb ins Leben, Idris Elba geht unter die Kinderbuchautoren, und in Indien knackt ein Achtjähriger einen Zauberwürfel-Weltrekord.

John Cleese
(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

John Cleese, 81, britischer Comedian, hat einen "Silly Walk"-Contest gestartet. Auf Twitter rief er Follower dazu auf, ihm Videos alberner Gangarten zu schicken. Den "Silly Walk" hat er selbst populär gemacht: In der Comedy-Serie "Monty Python's Flying Circus" war er einst mit einem seltsam hüftsteifen Gang durch einzelne Szenen spaziert und hatte so die Verklemmtheit der britischen Gesellschaft gnadenlos vorgeführt.

Britain's Middleton speaks on a telephone as dealers work on a trading floor during a charity day at BGC Partners in the Canary Wharf business district in London, Britain
(Foto: TOBY MELVILLE/REUTERS)

Pippa Matthews, 37, britische Eventmanagerin und Schwester von Herzogin Kate, ist zum zweiten Mal Mutter geworden. Das berichtet die britische Royal-Expertin Rebecca English unter Berufung auf familiennahe Quellen. Das Mädchen, Cousine von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis, kam am Montag zur Welt und soll Grace Elizabeth Jane heißen.

Premiere Of Universal Pictures' 'Fast & Furious Presents: Hobbs & Shaw' - Red Carpet
(Foto: Emma McIntyre/AFP)

Idris Elba, 48, britischer Schauspieler, wechselt das Fach - zumindest in Teilen. Er hat mit dem Buchverlag Harper Collins einen Vertrag unterzeichnet und soll nun eine Reihe von Kinderbüchern herausgeben. Der zweifache Vater sagte dem Hollywood Reporter, die Geschichten seien von seiner 19-jährigen Tochter Isan inspiriert, überhaupt fühle er sich unglaublich "privilegiert", zusammen mit Robyn Charteris "Geschichten zum Leben zu erwecken". Robyn Charteris ist eine preisgekrönte Kinderbuchautorin.

Atharva R Bhat, 8, indischer Schüler, hat es mit ein paar Verrenkungen und einer gewissen Wendigkeit in das "Guinness World Records"-Buch geschafft. Der Junge aus Bangalore löste in einer Minute und 29,97 Sekunden parallel drei Rubik's Cubes, auch Zauberwürfel genannt, indem er nicht nur seine Hände, sondern auch seine Füße einsetzte. Recht altersweise gab er danach zu Protokoll, dass man seine Ziele eben leichter erreiche, wenn man liebt, was man tut. Der Rekordversuch glückte bereits am 9. Dezember 2020, wurde aber erst jetzt bekannt.

Zur SZ-Startseite
March 10, 2021, Buenos Aires, Argentina: A portrait of Diego Maradona, in the middle of a crowd near the Obelisk during

SZ PlusDiego Maradona
:"Sie haben Diego umgebracht!"

Bei einem Protestmarsch in Buenos Aires richtet sich die Wut der Maradona-Fans vor allem gegen den Leibarzt und den Anwalt des Fußballidols. Die Frage, die sich viele stellen: Welche Rolle spielten sie in den Tagen vor seinem Tod?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB