Lebensmittelskandal in China 40 Jahre altes Gammelfleisch beschlagnahmt

  • Bei Razzien in ganz China beschlagnahmten die Behörden 100 000 Tonnen Hühnerflügel sowie Schweine- und Rindfleisch - teilweise waren die Stücke mehr als 40 Jahre alt.
  • Der Wert des Fleisches soll bei rund 435 Millionen Euro liegen

Das Fleisch war teilweise mehrere Jahrzehnte alt

Bei landesweiten Razzien haben die chinesischen Behörden Medienberichten zufolge tonnenweise gefrorenes Gammelfleisch beschlagnahmt - einige Stücke waren demnach mehr als 40 Jahre alt. Insgesamt seien 100 000 Tonnen Hühnerflügel sowie Schweine- und Rindfleisch im Wert von umgerechnet 435 Millionen Euro beschlagnahmt worden, berichtete die staatliche Zeitung China Daily.

"Der Gestank war unerträglich. Als wir die Tür öffneten, hätte ich mich fast übergeben", berichtete ein Ermittler über den Fund von 800 Tonnen verdorbenen Fleisches in einem Lager der Provinz Hunan. Nach Angaben der Provinzregierung stammte das Fleisch aus den schwer zu kontrollierenden Grenzregionen mit Vietnam. Vertreter des an Vietnam grenzenden autonomen Gebiets Guangxi berichteten dem Blatt, das Fleisch sei teilweise mehr als 40 Jahre alt gewesen - es musste somit noch zu Lebzeiten des Gründers der Volksrepublik, Mao Zedong, abgepackt worden sein.

14 Schmugglerbanden hochgenommen

Laut "China Daily" kauften die Schmuggler zumeist billiges Fleisch aus dem Ausland und brachten es dann via Hongkong und Vietnam auf das chinesische Festland. Um Geld zu sparen, wurde das Fleisch oftmals in einfachen Last- statt in Kühlwagen transportiert und danach wieder eingefroren. Manchmal sei diese Prozedur mehrmals wiederholt worden, berichtete der stellvertretende Leiter des Zolls von Hunan. Insgesamt wurden demnach landesweit 14 Schmugglerbanden gesprengt.

China wird immer wieder von schweren Lebensmittelskandalen erschüttert. 2010 starben sechs Neugeborene an verseuchtem Milchpulver, 296 000 Kleinkinder erkrankten. Vergangenes Jahr wurden Filialen der Fastfood-Kette McDonalds in China mit Gammelfleisch beliefert, ein paar Monate später wurden 30 000 Tonnen Hühnerfüße beschlagnahmt, weil diese in Wasserstoffperoxid mariniert worden waren. Die Standards für Lebensmittelsicherheit in China sind niedrig und werden zudem oftmals nur unzureichend umgesetzt.

Gammelfleisch Chinesische McDonald's-Filialen streichen Fleisch von der Karte
Gammelfleischskandal bei Lieferant

Chinesische McDonald's-Filialen streichen Fleisch von der Karte

Ein Gammelfleischskandal bei der chinesischen Firma Husi hat die Fast-Food-Anbieter in dem Land aufgeschreckt. Mehrere große Ketten beziehen von dem Hersteller kein Fleisch mehr - einigen McDonald's-Filialen gehen nun die Burger aus.