Lawinenunglück von Montecito:Die Stille danach

Lesezeit: 11 min

Rescue workers enter properties to look for missing persons after a mudslide in Montecito, California,

Einsatzkräfte suchen nach dem Lawinenabgang nach vermissten Personen.

(Foto: REUTERS)

Kaliforniens Küste ist von erhabener Schönheit, aber das Leben dort gerät zunehmend zur Hölle. Zerstören all die Feuer, Erdbeben und Schlammlawinen einen amerikanischen Traum?

Von Christian Zaschke

Niemand in Montecito wird dieses Geräusch jemals vergessen. Wer vor gut einem Monat, am 9. Januar, in dem südkalifornischen Städtchen bei Santa Barbara weilte, schlief in den sehr frühen Stunden des Tages vermutlich nicht oder bestenfalls unruhig, weil ein epischer Regen über dem Ort niederging, der wie eine letzte Mahnung wirkte, jetzt die Arche zu besteigen. Dann erklang aus den Bergen ein Grollen und Bollern, ein dumpfes Wummern, durchsetzt von Schlägen, als fahre aus dem Himmel eine Faust auf die Erde herab. Wer in diesem Moment in Montecito, um 3.30 Uhr am Morgen, nicht ganz von Angst erfüllt war, dem hat die Schöpfung ein steinernes Herz in die Brust gepflanzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB