SZ-Kolumne "Bester Dinge":Fox News

Lesezeit: 1 min

SZ-Kolumne "Bester Dinge": undefined
(Foto: Leon Neal/Getty Images)

Erfolgsmeldungen aus 10 Downing Street? Gab es schon lange nicht mehr. Doch nun ist ein Video aufgetaucht, das einen ausgefuchsten Amtsträger bei einer Großtat zeigt.

Von Veronika Wulf

Staatsmännisch trauert er um die Queen und drückt den Opfern von Anschlägen und Naturkatastrophen sein Mitgefühl aus. Routiniert weist er auf Dinge mit gutem Zweck hin wie kürzlich den Mental Health Day. Scharfzüngig positioniert er sich auf Twitter in politischen Debatten (zum Fracking schrieb er: "Wir sind an dem Punkt angelangt, an dem die Regierung versucht, Sie davon zu überzeugen, dass Erdbeben in Ordnung sind"). Unerschrocken gibt er seinen politischen Widersachern ein klares Feedback ("Liz Truss hat mich gefragt, warum ich beliebter bin als sie. Ich wies darauf hin, dass Wespen beliebter sind als sie"). Auch die Relevanz von Körpersprache in der politischen Kommunikation ist ihm bewusst, wie er kürzlich unter Beweis stellte: Als Premierministerin Truss vor ihrem Londoner Amtssitz in 10 Downing Street an ihm vorbeiging, wandte Larry ihr symbolbeladen seine Kehrseite zu. Und bei all dem verliert er nie die Partikularinteressen seiner eigenen Minderheit aus den Augen und erinnert jeden Samstag mit einem Katzenvideo daran ("Happy Caturday").

Ja, The Right Honourable Larry ist eine Katze. Doch das ist es nicht, was ihn vom Rest des politischen Personals Großbritanniens unterscheidet. Es sind auch nicht (ausschließlich) all die eingangs aufgeführten Qualitäten. Es ist auch nicht seine langjährige Erfahrung im Amt als Chief Mouser to the Cabinet Office, als offizieller Mäusefänger in der Downing Street, das er bereits seit 2011 bekleidet und damit länger als so einige menschliche Bewohner das ihre.

Es ist sein konkretes politisches Handeln: Wie ein Video von Sky News zeigt, schlug der adipöse Kater nun einen deutlich größeren Fuchs in der Downing Street in die Flucht. Wenigstens einer, der in Großbritannien in seinem Amt performt.

Vorherige Folgen der Kolumne lesen Sie hier. Weitere gute Nachrichten finden Sie hier.

Zur SZ-Startseite

SZ-Kolumne "Bester Dinge"
:Im Namen des grillenden Volkes

Ein britisches Gericht hat entschieden, dass Riesenmarshmallows keine Süßigkeiten sind. Was dann?

Lesen Sie mehr zum Thema