bedeckt München 18°

Dresden:Schwarzer Montag

Das Grüne Gewölbe in Dresden galt als gut gesicherter Ort - bis am Montag im Morgengrauen Juwelengarnituren von kaum schätzbarem Wert verschwanden.

(Foto: imago)

Bei einem der größten Kunstraube der jüngeren Geschichte stehlen Diebe Juwelen von unschätzbarem Wert. Über die Bedeutung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Folgen des Diebstahls.

Aus organisatorischen Gründen bleibt das Residenzschloss heute geschlossen", teilen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden auf einem Schild mit. Das ist die denkbar zurückhaltendste Form, eine Situation zu beschreiben, die, nach allem, was man bisher weiß, der größte Kunstdiebstahl der jüngeren Geschichte sein könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bordelle in der Corona-Krise
"Vielleicht muss ich bald auf der Straße leben und arbeiten"
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
SZ-Magazin
»Covid-19 ist vor allem eine Krankheit unserer Lebensweise«
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite