bedeckt München
vgwortpixel

Kühle Aussichten:Frühling legt Pause ein

An das warme Frühlingswetter in Deutschland sollte man sich besser nicht gewöhnen: Vor allem Berliner, Brandenburger und Küstenbewohner müssen sich wieder auf kühlere Witterung einstellen.

Nach Angaben des privaten Wetterdienstes MeteoGroup Deutschland sinken die Temperaturen im Norden und Nordosten ab Donnerstag dieser Woche tagsüber auf Werte zwischen acht und zwölf Grad Celsius.

Abendrot über Nordseestrand

In den kommenden Tagen wird die Sonne wieder häufiger hinter einer dichten Wolkendecke verschwinden.

(Foto: dpa)

Die Sonne verschwindet dann wieder häufiger hinter einer dichten Wolkendecke. Zum Teil kann es starke, bisweilen sogar stürmische Böen geben. Regen bringen die Wolken jedoch nur örtlich.

Weiter freuen dürfen sich dagegen die Menschen in Süd- und Westdeutschland, dort bleibt es auch am Donnerstag heiter bis wolkig und trocken bei Temperaturen zwischen 14 und 21 Grad Celsius.

Erst am Freitag wird es in diesen Regionen ebenfalls kühler, zeitweise kann es auch regnen. Deutlich wärmeres Wetter ist dann erst wieder für die kommende Woche angekündigt.

© Süddeutsche.de/
Zur SZ-Startseite