bedeckt München 32°

Berliner Landgericht:Mordurteil gegen Ku'Damm-Raser bestätigt

Berlin - Neuauflage des Mordprozesses gegen KuDamm-Raser

Die Angeklagten (Gesichter unkenntlich gemacht) bei der Neuauflage des Mordprozesses vor dem Berliner Landgericht.

(Foto: dpa)
  • Im Februar 2016 kam ein Unbeteiligter bei einem Autorennen in der Berliner Innenstadt ums Leben.
  • Das Landgericht Berlin hatte die beiden Raser Anfang 2017 wegen Mordes verurteilt, der Bundesgerichtshof hatte das Urteil jedoch aufgehoben.
  • In der Neuauflage des Prozesses haben die Berliner Richter die beiden Fahrer nun erneut wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Im Prozess um ein Autorennen mit Todesfolge in der Berliner Innenstadt sind die beiden Angeklagten erneut zu einer lebenslangen Haft wegen Mordes verurteilt worden. "Die Angeklagten haben aus nichtigem Anlass mit dem Leben anderer Menschen gespielt", sagte der Vorsitzende Richter des Landgericht Berlins. Die Raser seien selbstverliebt und rücksichtslos gewesen, ihre Fahrzeuge hätten sie förmlich vergöttert.

Vor Gericht Versteh einer die Juristen
Rechtsempfinden in Deutschland

Versteh einer die Juristen

Viele Menschen hierzulande vertrauen der Justiz - aber dieses Vertrauen hat Grenzen. Eine Mehrheit findet, dass Verfahren zu lange dauern, Gesetze zu kompliziert sind und Strafen zu milde ausfallen. Aber stimmt das überhaupt?   Von Wolfgang Janisch

Die Angeklagten, Marvin N. und Hamdi H., hatten sich im Februar 2016 ein Wettrennen geliefert. Sie waren mit bis zu 170 km/h durch die Berliner Innenstadt gerast. Eines der beiden Autos kollidierte an einer Kreuzung am Kurfürstendamm mit einem Jeep. Der Rentner darin war sofort tot. Die beiden Raser wurden kaum verletzt. Der Fall hat Anfang 2017 Rechtsgeschichte geschrieben: Es war das erste Mal in Deutschland, dass Teilnehmer eines illegalen Autorennens wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurden.

Das Urteil wurde später vom Bundesgerichtshof aufgehoben, weil der zumindest bedingte Vorsatz, der für eine Verurteilung wegen Mordes nötig ist, nicht ausreichend nachgewiesen worden sei. Seit November wurde daher vor dem Berliner Landgericht neu verhandelt.

Ein Verteidiger der nun wegen Mordes verurteilten 27 und 29 Jahre alten Täter erklärte gleich nach Verhandlungsende, er habe bereits Revision eingelegt. Dann muss sich der Bundesgerichtshof (BGH) erneut damit auseinandersetzen.Marvin N. hatte im Prozess ausgesagt, er bereue sein "Maß an Selbstüberschätzung". "Ich dachte, ich sei einer der wenigen Menschen, die das Fahren eines Autos bis zur Perfektion beherrschen", hieß es in einer Erklärung, die von seinem Verteidiger verlesen wurde.

Seit Oktober 2017 können Teilnehmer an illegalen Autorennen härter bestraft werden. Im Strafgesetzbuch gibt es nun den Paragrafen 315d. Wird durch ein "verbotenes Kraftfahrzeugrennen" der Tod eines anderen Menschen verursacht, können bis zu zehn Jahre Haft verhängt werden.

Kriminalität Lebensinhalt: Auto

Raserprozess

Lebensinhalt: Auto

Bei einem Autorennen auf dem Berliner Kurfürstendamm stirbt 2016 ein Unbeteiligter. Einer der Fahrer sagt nun, er habe geglaubt, alles unter Kontrolle zu haben. Von seiner Aussage könnte einiges abhängen.   Von Verena Mayer