Kriminalität:Zwei Männer sollen 15 Autounfälle manipuliert haben

Baden-Württemberg
Während einer Unfallaufnahme spiegelt sich der Schriftzug "Unfall" auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Stuttgart (dpa/lsw) - Weil sie 15 Verkehrsunfälle manipuliert haben sollen, hat die Polizei die Wohnungen von zwei 37 und 78 Jahre alten Männern in Schorndorf und Weinstadt durchsucht. Das Duo soll bei den Versicherungen einen Schaden von rund 50.000 Euro verursacht haben, wie die Polizei am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Den Männern wird Betrug zur Last gelegt. Auf die Spur der beiden mutmaßlichen Betrüger waren die Ermittler durch den Hinweis einer Versicherung gekommen.

Bei den Durchsuchungen wurden Mobiltelefone, Tablets, umfangreiche Speichermedien und schriftliche Unterlagen beschlagnahmt. Die beiden Verdächtigen wurden nach den Vernehmungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Wie die Manipulation genau aussah, dazu machte die Polizei zunächst keine Angabe.

© dpa-infocom, dpa:210804-99-707592/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB