Kriminalität - Wiesbaden:Behörden entziehen 17 Extremisten insgesamt 78 Waffen

Kriminalität - Wiesbaden: Ein kleiner Waffenschein liegt zwischen einer Schreckschuss-Pistole "Walther P22", einem Magazin und einer Platzpatrone. Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa
Ein kleiner Waffenschein liegt zwischen einer Schreckschuss-Pistole "Walther P22", einem Magazin und einer Platzpatrone. Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wiesbaden (dpa/lhe) - In Hessen sind im vergangenen Jahr 17 "Verfassungsfeinden und Extremisten" insgesamt 78 scharfe Waffen entzogen worden. Im Gesamten wurden 52 Extremisten waffenrechtliche Erlaubnisse entzogen beziehungsweise versagt, wie das Innenministerium am Montag mitteilte. 28 davon besaßen demnach ausschließlich den kleinen Waffenschein. Dieser berechtigt nur zum Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen, jedoch nicht zum Erwerb und Besitz von Feuerwaffen.

"Wir müssen alles dafür tun, Verfassungsfeinden und Extremisten ihre Waffen zu entziehen", sagte Innenminister Roman Poseck (CDU) dazu. "Sie stellen eine große Bedrohung für die Bevölkerung und unsere Demokratie dar." Zwischen 2021 und 2023 hätten die Waffenbehörden und der Verfassungsschutz in Hessen insgesamt 136 Extremisten entwaffnet, sagte Poseck weiter. Erst vergangene Woche hätten die Waffenbehörden des Landkreises Marburg-Biedenkopf und die Polizei in der Reichsbürger-Szene 13 Schusswaffen und rund 2500 Schuss Munition sichergestellt.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-962634/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: