Kriminalität:Nach gewaltsamem Tod von Jungen: Kein Verdächtiger gefunden

Polizisten durchkämmen den Bereich rund um den Tatort am See. (Foto: Bernd Wüstneck/dpa)

Fast vier Tage nach dem Verbrechen an einem Sechsjährigen in einem kleinen Dorf sucht die Polizei weiter nach einem Tatverdächtigen. In Pragsdorf sind die Leute weiter geschockt - und hoffen auf schnelle Aufklärung.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Pragsdorf/Neubrandenburg (dpa) - Nach dem gewaltsamen Tod des sechsjährigen Jungen in Pragsdorf bei Neubrandenburg sucht die Polizei weiter nach dem Täter. Bisher konnte noch kein Tatverdächtiger gefunden werden, sagte eine Polizeisprecherin am Montag in Neubrandenburg. Die Beamten werteten jetzt vor allem die Hinweise und Ermittlungen aus, die über das gesamte Wochenende gelaufen sind. Es bestehe der Verdacht des Totschlags.

Am Fundort des getöteten Jungen an einem See haben Dorfbewohner inzwischen einen Trauerort mit einem Kreuz eingerichtet, an dem Trauerlichter abgestellt wurden. „Der Fundort liegt an einem Bolzplatz, dort war es am Wochenende sehr ruhig“, sagte Bürgermeister Ralf Opitz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Einwohner seien immer noch geschockt. „Wir hoffen, dass das möglichst schnell aufgeklärt wird. Das würde wieder für mehr Sicherheit sorgen.“

Die Ermittler hoffen auch auf die Kriminaltechnik. Die Spezialisten haben die Kleidung des Jungen und ein Messer, das am Freitag in einem Gestrüpp in dem Dorf gefunden worden war, genauer auf Spuren untersucht. Der Sechsjährige war am Donnerstagabend mit schwersten Stichverletzungen in einem Gebüsch am Bolzplatz gefunden worden. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Die Eltern hatten ihn als vermisst gemeldet, als er am Nachmittag nicht wie gewohnt vom Spielen zurückgekommen war. Die Obduktion ergab, dass der Sechsjährige erstochen wurde - mit einem bislang noch unbekannten Stichwerkzeug.

© dpa-infocom, dpa:230918-99-234090/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: