Kriminalität - Mülheim an der Ruhr:Polizei stoppt mutmaßliche Welpenhändler in Mülheim

Deutschland
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Mülheim/Ruhr (dpa/lnw) - Am Hauptbahnhof in Mülheim hat die Bundespolizei vier Männer gestoppt, die junge Hunde offenbar unerlaubt verkaufen wollten. Die vier Männer im Alter von 24, 25, 27 und 48 Jahren seien am Sonntag aufgefallen, weil sie zwei Welpen mit sich führten, teilte die Polizei am Montag mit. Bei einer Kontrolle seien mehrere Fehler in den Tierausweisen der beiden Hunde aufgefallen. Mehrere Angaben hätten komplett gefehlt, darunter Einträge zu Tollwutimpfungen.

Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde das Veterinäramt über den Fall informiert und ein Verfahren wegen unerlaubten Tierhandels eingeleitet. Die Welpen wurden in ein Tierheim gebracht.

© dpa-infocom, dpa:211101-99-820827/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB