Kriminalität - Moers:Telefonbetrug: Rentner verliert sechsstelligen Betrag

Deutschland
Eine ältere Frau tippt auf einem schnurlosen Festnetztelefon. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Moers (dpa/lnw) - Über einen Telefonbetrug haben Kriminelle einem Rentner Geld und Schmuck im Wert eines sechsstelligen Betrags gestohlen. Nach Angaben der Polizei vom Freitag riefen zwei Betrüger den 77-Jährigen aus Moers bei Duisburg mehrmals an und gaben sich als Kriminalbeamter und Staatsanwalt aus. Sie schwindelten dem Rentner demnach vor, er müsse sein Geld in Sicherheit bringen, da ein Räuber auf sein Konto zugreifen wolle. Sie überredeten den Mann dazu, Bargeld und Wertgegenstände in Plastiktüten an zwei Plätzen draußen abzulegen. Dort wurden die Tüten dann mitgenommen.

Die Täter konnten zunächst nicht gefunden werden. Die Polizei Moers warnt davor, Geld an unbekannte Menschen weiterzugeben. Über das Telefon sei es den Betrügern möglich gewesen, ihre Nummer als 110 erscheinen zu lassen. In so einem Fall sollten Bürger auflegen und zur Sicherheit selbst die 110 wählen, um mit der wirklichen Polizei verbunden zu werden.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-786633/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB