Kriminalität - Königs Wusterhausen:SPD-Büro mit Nazi-Stickern beklebt: Staatsschutz ermittelt

Brandenburg
Das Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens der Polizei. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Königs Wusterhausen (dpa/bb) - Ein Parteibüro der SPD ist in Königs Wusterhausen (Landkreis Dahme-Spreewald) attackiert worden. Über das Wochenende wurden mehrere demokratiefeindliche Sticker auf die Schaufenster des Büros geklebt, wie die SPD in Königs Wusterhausen mitteilte. Die Polizei nannte den Namen der Partei nicht, teilte aber mit, dass die Tat am Montagvormittag angezeigt worden sei. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz ermittelt, wie ein Sprecher sagte.

Ein Foto der SPD vom Tatort zeigte zwei Sticker. Auf einem ist eine FFP2-Maske mit einem Hakenkreuz zu erkennen. Dazu unter anderem die Worte: "Gleichschaltung", "Instrumentalisierung", "Vernichtung" und "Corona-Reichstagsbrand 2.0". Auf dem anderen Sticker sind Schmähungen gegen die Partei "Die Linke" zu lesen.

Laut SPD war das Bürgerbüro bereits im Januar attackiert worden. Die Landtagsabgeordneten Ludwig Scheetz und Tina Fischer, die dort ihr Büro haben, verurteilten die Attacke. "Wir lassen uns als Demokratinnen und Demokraten von solch einem Verhalten nicht einschüchtern und stehen jeden Tag konsequent gegen rechte Hetze!", teilte Tina Fischer mit.

© dpa-infocom, dpa:220926-99-904483/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema