bedeckt München 25°

Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach:Ermittler haben "zentrale Persönlichkeit" gefasst

Prozess im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach gegen Soldat

Bereits am Dienstag war in dem bundesweiten Kindesmissbrauchsfall ein erstes Urteil gefallen.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Der Missbrauchsfall Bergisch Gladbach zieht Kreise. Die Ermittler sprechen von einem Schneeball-System und wollen nun eine mutmaßliche Schaltstelle des Netzwerks aufgedeckt haben.

Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach hat die Polizei nach eigener Einschätzung einen der Koordinatoren gefasst. Der Mann aus Baden-Württemberg - dessen Festnahme bereits am Dienstag bekannt gegeben worden war - sei der Administrator eines der Chatforen, in dem sich Pädophile ausgetauscht hätten, sagte der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob am Mittwoch. Kriminaldirektor Michael Esser beschrieb den Festgenommenen als "zentrale Persönlichkeit, die die Chatverläufe zusammenhält". Das Amtsgericht Offenburg habe mittlerweile Untersuchungshaft gegen ihn verhängt.

Spezialkräfte hätten den Mann in seiner Wohnung überrascht, so dass er keine Gelegenheit gehabt habe, Beweismittel zu vernichten, schilderte Esser. Die Wohnungstür sei dafür mit einer Schrotflinte beschossen worden, es habe keine Verletzten gegeben. Dadurch, dass die Ermittler direkt ins Handy des Mannes hätten schauen können, seien sie auf mehrere Kinder aufmerksam geworden, die aktuell noch missbraucht worden seien. Dazu habe ein drei Monate altes Baby gehört. Der Mann, der dieses Kind missbraucht habe, befinde sich nun ebenfalls in Untersuchungshaft, sagte Jacob.

In dem Komplex sei zudem eine weitere Anklage erhoben worden, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Sie richte sich gegen einen Mann aus Bergisch Gladbach, dem unter anderem sexueller Missbrauch von Kindern in mehreren Fällen zur Last gelegt werde. Der Angeschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft.

In dem bundesweiten Kindesmissbrauchsfall war bereits am Dienstag ein erstes Urteil gefallen: Ein 27-jähriger Soldat wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt und auf unbestimmte Zeit in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.

Es offenbare sich hier ein "Abgrund", der verstöre, sagte Bremer. Esser sagte: "Es scheint wohl in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein." Polizeipräsident Jacob sprach davon, dass die Ermittler Einblicke gewonnen hätten, "die das Vorstellungsvermögen der meisten Menschen sprengen". Die psychischen Belastungen seien so groß, dass mindestens drei Kolleginnen und Kollegen aufgrund der Ermittlungen längerfristig krank geworden seien.

"Wir sagen den Pädo-Kriminellen den Kampf an"

"Wir sind mit den Ermittlungen noch lange nicht am Ende", sagte Jacob. Bremer sprach von einem Schneeball-System: Mit jedem Täter, jedem neu enthüllten Chat ergäben sich wieder Spuren zu weiteren Beteiligten. Deshalb werde man am Polizeipräsidium Köln nun ein eigenes Kommissariat für den Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch gründen. "Wir sagen den Pädo-Kriminellen den Kampf an", sagte Jacob.

Insgesamt gibt es in dem Komplex bisher 32 identifizierte Tatverdächtige in Nordrhein-Westfalen. In ganz Deutschland seien es 72, sagte Jacob. Zudem gebe es 44 identifizierte Opfer. Zehn Personen seien in U-Haft, sagte Bremer. Zudem seien sieben Anklagen gegen acht Personen erhoben worden. Kürzlich war in dem Fall Anklage gegen den 43 Jahre alten Hauptverdächtigen erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutschen unter anderem vor, seine 2017 geborene Tochter immer wieder sexuell missbraucht zu haben. Den überwiegenden Teil habe er fotografiert und gefilmt und diese Aufnahmen an Chatpartner weitergeleitet. Bei dem Angeklagten aus Bergisch Gladbach hatte es im Oktober 2019 die erste Durchsuchung gegeben, die den Fall ins Rollen gebracht hatte. Ermittler fanden riesige Mengen kinderpornografischen Materials, mit dessen Auswertung Dutzende Spezialisten bis heute beschäftigt sind. Die Ermittlungen erstrecken sich mittlerweile über alle Länder der Bundesrepublik.

© SZ/dpa/mkoh/ick
Im Netz

SZ Plus
Sexuelle Übergriffe im Netz
:Warum sollte es mich stören, dass du erst zwölf bist?

Für den erfolgreichsten Dokumentarfilm Tschechiens geben sich drei Schauspielerinnen in Chatforen als Zwölfjährige aus. Über ein Experiment mit Folgen.

Von Viktoria Großmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite