Kriminalität - Homberg (Efze):Hund ohne Grund mit Messer getötet: Polizei ermittelt

Deutschland
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Homberg (dpa/lhe) - Bei dem Zusammentreffen zweier Hundebesitzer in Homberg (Schwalm-Eder-Kreis) hat einer den Hund der anderen mit einem Messer erstochen. Am Sonntagnachmittag war eine Frau mit ihrem nicht angeleinten Schäferhund auf dem Weg in ein Feld, als sie einem Mann mit angeleintem Hund begegnete, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Schäferhund sei auf den 37 Jahre alten Mann zugelaufen, dieser habe daraufhin ein Messer gezogen und damit auf den Schäferhund eingestochen.

Das Tier starb sofort. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Tötens eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund und wegen Sachbeschädigung wurde gegen den 37-Jährigen eingeleitet.

© dpa-infocom, dpa:211025-99-728337/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB