Kriminalität:Hauptbahnhof Hagen nach Bombendrohung stundenlang gesperrt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hagen (dpa/lnw) - Nach einer Bombendrohung ist der Hauptbahnhof von Hagen in der Nacht zu Sonntag rund drei Stunden lang großräumig abgesperrt worden. Laut Polizeimitteilung hatte am Abend ein Unbekannter gemeldet, dass dort zwei Bomben platziert worden seien. Spezialisierte Einsatzkräfte durchsuchten mit einem Sprengstoffspürhund den Bahnhof und überprüften einen herrenlosen Koffer und eine Handtasche. Spreng- oder Brandvorrichtungen oder andere gefährliche Gegenstände wurden nicht gefunden, wie es hieß. Gegen Mitternacht gab die Polizei dann Entwarnung. Wegen des Drohanrufs laufen Ermittlungen. Im Zuge der Durchsuchung waren auch Straßen rund um den Bahnhof abgeriegelt worden. Zudem fielen mehrere Züge aus. Später wurde das Areal wieder freigegeben.

© dpa-infocom, dpa:210919-99-274816/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB