bedeckt München
vgwortpixel

Gewalt in Deutschland:"Menschen werden zu Tätern gemacht"

20160319 Passanten im Abendlicht auf der Domplatte zwischen dem Hauptbahnhof in Köln und dem Dom K

Alles ruhig auf der Kölner Domplatte, doch "die Zuwanderung 2015 hat Ängste ausgelöst", so Christian Pfeiffer.

(Foto: Thilo Schmülgen/Imago)

Der Kriminologe Christian Pfeiffer über den Zusammenhang von Liebe und Hieben, das Verhältnis von AfD-Propaganda und steigender Kriminalitätsfurcht - und über eine Vergewaltigung, die zu seinem Entsetzen straflos blieb.

Er ist der streitbarste und bekannteste Kriminologe im Land, seit vier Jahren ist er nun im Ruhestand. Doch Christian Pfeiffer hat einfach weitergemacht - weiter gestritten und weiter geforscht. Kommenden Montag erscheint sein Buch "Gegen die Gewalt". Es ist eine Mischung aus neuen Erkenntnissen der Wissenschaft und den Lehren aus zig Jahren in der Kriminologie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Meditation
Der Weg zum besseren Ich
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"