Gewalt in Deutschland:"Menschen werden zu Tätern gemacht"

20160319 Passanten im Abendlicht auf der Domplatte zwischen dem Hauptbahnhof in Köln und dem Dom K

Alles ruhig auf der Kölner Domplatte, doch "die Zuwanderung 2015 hat Ängste ausgelöst", so Christian Pfeiffer.

(Foto: Thilo Schmülgen/Imago)

Der Kriminologe Christian Pfeiffer über den Zusammenhang von Liebe und Hieben, das Verhältnis von AfD-Propaganda und steigender Kriminalitätsfurcht - und über eine Vergewaltigung, die zu seinem Entsetzen straflos blieb.

Interview von Roland Preuß

Er ist der streitbarste und bekannteste Kriminologe im Land, seit vier Jahren ist er nun im Ruhestand. Doch Christian Pfeiffer hat einfach weitergemacht - weiter gestritten und weiter geforscht. Kommenden Montag erscheint sein Buch "Gegen die Gewalt". Es ist eine Mischung aus neuen Erkenntnissen der Wissenschaft und den Lehren aus zig Jahren in der Kriminologie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Freie Wähler
"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"
Arguing is giving me a headache; alles liebe
Trennung
"Wenn Paare sich trennen, kommen Seiten hervor, die man nie erwartet hätte"
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Berlin
Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB