Kriminalität - Dresden:Weitere Verdächtige nach Dynamo-Krawallen identifiziert

Deutschland
Ein Polizeifahrzeug steht in einer Straße vor einem Hochhaus. Foto: Tino Plunert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Dresden (dpa/sn) - Im Zusammenhang mit den Dynamo-Krawallen im Mai hat die Polizei zwei weitere mutmaßliche Randalierer identifiziert. Es handele sich um zwei 49 und 32 Jahre alte Männer, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Ermittler hatten zwei Fahndungsaufrufe mit Bildern von je 20 Verdächtigen veröffentlicht. Aus dem ersten seien inzwischen alle identifiziert worden. Aus dem zweiten Aufruf sei nun noch die Identität von acht mutmaßlichen Randalierern offen, sagte ein Polizeisprecher.

Am 16. Mai hatte es in Dresden schwere Ausschreitungen gegeben. Das letzte Heimspiel von Drittligist Dynamo Dresden gegen Türkgücü München fand ohne Publikum statt. In Stadionnähe versammelten sich aber Tausende Menschen, um den Aufstieg von Dresden zu feiern. Noch während des Spiels hatten mehr als 500 gewaltbereite Fans Polizisten massiv mit Pyrotechnik angegriffen, zudem flogen Flaschen und Steine auf Beamte. Es gab zahlreiche Verletzte, auch unter den Einsatzkräften.

© dpa-infocom, dpa:210730-99-623818/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB