bedeckt München 17°

Kriminalität - Darmstadt:Attacke mit Molotowcocktail: Mann soll in Psychiatrie

Darmstadt (dpa/lhe) - Weil er seinem Nachbarn einen brennenden Molotowcocktail durchs Fenster geworfen haben soll, muss sich seit Dienstag ein 35-Jähriger wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht in dem Verfahren vor dem Landgericht Darmstadt davon aus, dass der Beschuldigte aus Ober-Ramstadt (Kreis Darmstadt-Dieburg) während der Tat eine Psychose hatte. Der Mann sei schuldunfähig und solle in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen werden.

Das Fachwerkhaus brannte bei der Tat im Oktober 2019 nicht ab, weil die Flasche mit dem Benzin nicht zerbarst. Der zufällig anwesende Hausbesitzer, ein 31 Jahre alter Familienvater, konnte den Brandsatz aus dem Fenster werfen.

Der beschuldigte Deutsche behauptete, dass der Nachbar mit seiner Familie gezielt neben ihm eingezogen sei, um ihn zu provozieren. Im Laufe der Verhandlung bestritt er, eine Psychose zu haben. "Ich habe keine Erscheinungen", sagte er. "Was ich mache ist normal, was andere machen ist nicht normal."

Der psychiatrische Gutachter diagnostizierte beim Beschuldigten hingegen eine Schizophrenie mit Halluzinationen. Bei ihm fehle jede Krankheitseinsicht, weswegen er auch Medikamente ablehne. Der Gutachter empfahl, den Mann einzuweisen.

Der Beschuldigte war 2014 wegen gefährlicher Körperverletzung zu viereinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte einem entfernten Bekannten in den Rücken geschossen und ihn dabei schwer verletzt. Der psychiatrische Gutachter geht davon aus, dass die Psychose damals schon vorlag, aber nicht erkannt worden sei. Der Prozess wird am 7. April um 10.00 Uhr fortgesetzt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite