Kriminalität - Bremen:Nach Streit in Bremen: Mutmaßlicher Schütze stellt sich

Kriminalität - Bremen: Zwei Streifenwagen der Polizei stehen am Straßenrand. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild
Zwei Streifenwagen der Polizei stehen am Straßenrand. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bremen (dpa/lni) - Nach den Schüssen auf einen 23-Jährigen bei einer Auseinandersetzung in Bremen ist der mutmaßliche Täter festgenommen worden. Den Ermittlern zufolge sind die beiden miteinander verwandt und gehören einer Großfamilie an. Der 43-jährige mutmaßliche Schütze habe sich im Beisein seines Rechtsanwaltes am Montagabend der Polizei gestellt, teilte diese am Dienstag mit. Eine Haftprüfung dauerte am Mittag noch an.

Bei der gewaltsamen Auseinandersetzung am Montagnachmittag war der 23-Jährige durch Schüsse am Bein verletzt worden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, noch in der Nacht operiert und konnte die Klinik wieder verlassen. Die Polizei ordnet mehrere Mitglieder der Großfamilie der Clankriminalität zu.

Wie es zu dem Zwist gekommen war, war zunächst unklar. Nach dem Eintreffen der Polizei hatte es noch einen Streit zwischen Angehörigen von Opfer und mutmaßlichem Täter gegeben, bei dem die Beamten eingreifen mussten.

© dpa-infocom, dpa:220808-99-319852/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB