bedeckt München

Kriminalität - Bremen:Mann terrorisiert Homosexuelle: Psychiatrie droht

Bremen
Eine Statue der Göttin Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: Stefan Puchner/dpa (Foto: dpa)

Bremen (dpa/lni) - In Bremen soll ein 31-jähriger Mann mehrere Homosexuelle über Monate terrorisiert haben. Der Prozess gegen ihn begann zunächst vor dem Amtsgericht, das ihn aber nach Mitteilung vom Dienstag an das Landgericht Bremen abgibt. Es gebe Grund zur Annahme, dass der Angeklagte zur Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt verurteilt wird. Darüber könne jedoch nur ein Landgericht entscheiden. (Az.: 74a Ls 350 Js 38787/16)

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, vier schwule Männer 2016 ein halbes Jahr lang immer wieder bedroht, verleumdet und kompromittiert zu haben. Er habe Zettel in der Stadt ausgehängt, um zwei seiner Opfer als homosexuell zu outen. Er habe ihnen Morddrohungen geschickt, Falschnachrichten über angebliche Krebserkrankungen verbreitet oder sie wegen aus der Luft gegriffenen Vorwürfen angezeigt.

Außerdem soll er die Namen seiner Opfer für Kleinanzeigen-Inserate und Onlinebestellungen missbraucht haben. Angeklagt ist der Stalker wegen Nachstellung, Volksverhetzung, Bedrohung, Betrugs und anderen Delikten.

Zur SZ-Startseite