Kriminalität - Berlin:Versicherer: Weniger Autos 2020 in Sachsen-Anhalt geklaut

Auto
Ein Mann versucht eine Autotür mit einer Metallstange aufzubrechen (gestellte Szene). Foto: Axel Heimken/dpa/Illustration (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin/Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sind laut Versicherer im vergangenen Jahr gut ein Drittel weniger Autos gestohlen worden als 2019. Insgesamt wurden im Land 321 versicherte Fahrzeuge als geklaut gemeldet. Es entstand ein wirtschaftlicher Schaden von rund 5,8 Millionen Euro. Das geht aus dem Kfz-Diebstahlbericht des Verbandes der Deutschen Versicherungsgesellschaft (GDV) hervor, der am Donnerstag vorgelegt wurde. Bundesweit wurden 2020 insgesamt 10.697 Autos als gestohlen gemeldet, 25 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Höhe des wirtschaftlichen Schadens liege bei fast 214 Millionen Euro.

Es seien zwar weniger Autos, dafür aber vor allem teure Modelle entwendet worden. "Erstmals mussten die Versicherer für einen Diebstahl im Durchschnitt mehr als 20.000 Euro zahlen", sagte Anja Käfer-Rohrbach von der GDV in Berlin. In Sachsen-Anhalt lag der Schaden pro Diebstahl den Angaben zufolge bei rund 18.000 Euro. Besonders beliebt bei Kriminellen seien SUV. Die meisten Autos wurden 2020 laut dem Bericht in Berlin gestohlen (2267) - in Bayern und Baden-Württemberg hingegen ist die Zahl am niedrigsten.

© dpa-infocom, dpa:211021-99-679078/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB