Süddeutsche Zeitung

Kriminalität - Berlin:Merz für konsequentes Durchgreifen gegen Freibad-Randale

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Nach Auseinandersetzungen in Berliner Freibädern hat CDU-Chef Friedrich Merz ein konsequentes Durchgreifen der Polizei verlangt. "Hier wird an einer höheren Polizeipräsenz in den Freibädern nichts vorbeiführen", sagte Merz, der auch Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag ist, am Mittwoch nach Beratungen der Spitzengremien seiner Partei in Berlin auf eine entsprechende Journalistenfrage. "Das muss auch so vollzogen werden, dass diese Jugendlichen auf absehbare Zeit die Freibäder nicht gleich wieder betreten dürfen", ergänzte er. Es seien genügend rechtsstaatliche Mittel vorhanden, um dies auch durchzusetzen.

Die CDU nehme mit großem Befremden zur Kenntnis, was in sehr vielen Freibädern in Deutschland in diesem Jahr erneut passiere, sagte Merz. "Das sind offensichtlich größere Gruppen von enthemmten Jugendlichen, bei weitem nicht nur mit Migrationshintergrund, aber auch mit Migrationshintergrund." Für alle gleichermaßen könne nur gelten: "Hier muss die Polizei eingreifen und hier müssen auch Platzverweise und Betretungsverbote ausgesprochen werden. Und das muss auch kontrolliert werden."

Das Columbiabad im Berliner Bezirk Neukölln war am Sonntagabend zum wiederholten Mal wegen Auseinandersetzungen frühzeitig geschlossen und geräumt worden.

© dpa-infocom, dpa:230712-99-377296/4

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230712-99-377296
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal