Kriminalität - Bad Gottleuba-Berggießhübel:Schleusung in Sattelzug: Fahrer und Beifahrer verhaftet

Bad Gottleuba-Berggießhübel
Bundespolizisten bei einer Grenzkontrolle. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Dresden (dpa/sn) - Im Kühlauflieger eines Sattelschleppers sind in der Nacht zum Ostersonntag 28 Ausländer illegal über die tschechische Grenze nach Deutschland gebracht worden. Die Menschen aus Syrien, dem Irak, der Türkei und Ägypten befanden sich "hinter einer Ladung georgischen Weins aus Syrien", wie die Staatsanwaltschaft Dresden und die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel am Dienstag mitteilten. Unter ihnen waren drei unbegleitete Minderjährige.

Fahrer und Beifahrer des Lkw wurden festgenommen, ein Ermittlungsrichter erließ am Ostermontag Haftbefehle, sie kamen in Untersuchungshaft. Gegen den 26-Jährigen und den 52-Jährigen wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern ermittelt. Die Geschleusten sollen laut Staatsanwaltschaft während der Fahrt "einer das Leben gefährdenden Behandlung ausgesetzt gewesen sein". Die beiden Männer aus der Türkei sind nicht vorbestraft und haben bisher keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht.

Der Sattelschlepper war um 21.00 Uhr bei der Grenzkontrolle am Übergang Bahratal aufgefallen. So ein Fahrzeug auf diesem Verkehrsweg jenseits der Autobahn A17 Prag-Dresden, der nur für 7,5 Tonnen ausgelegt sei, "ist schon ungewöhnlich", sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Beim Öffnen des Kühlaufliegers hätten die Beamten Menschen auf den Paletten erkannt und "einen starken Geruch von Fäkalien" wahrgenommen. Viele der Migranten seien dehydriert gewesen, sie hätten die Notdurft in Plastikflaschen verrichten müssen.

Zudem soll der Raum weder Licht- noch Lüftungsfenster gehabt haben und die elektrische Belüftung während der Fahrt mehrfach ausgefallen sein. Für die Reise bis nach Deutschland hätten die Geschleusten teils zwischen 8500 und 15.000 Euro bezahlt. 23 von ihnen stellten Asylanträge und wurden in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht, die drei Minderjährigen dem Jugendamt übergeben und fünf Migranten nach Tschechien zurückgewiesen. "Sie beantragten kein Asyl", sagte der Bundespolizei-Sprecher.

Zudem wird den Angaben nach gegen einen Georgier ermittelt. Der 32-Jährige soll am Freitagmorgen eine Türkin mit ihren fünf Kindern in einem Pkw über Tschechien nach Deutschland gebracht haben. Der nicht vorbestrafte Mann bestreitet die Schleusung.

Auch an der sächsisch-polnischen Grenze sind über Ostern Dutzende geschleuste Migranten aufgegriffen sowie zwei mutmaßliche Schleuser - ein 38 Jahre alter Deutscher mit syrischen Wurzeln und ein 34 Jahre alter Ukrainer - gefasst worden. Allein am Ostersonntag waren es nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf 28 Menschen, weitere 38 an anderen Tagen von Gründonnerstag bis Ostermontag. Sie stammten aus Algerien, Afghanistan, Eritrea, Jemen, Marokko, Senegal, Somalia, Sudan, Ägypten und Äthiopien. Die Behörde erhielt den Angaben nach Hinweise aus der Bürgerschaft zu unerlaubten Grenzübertritten - ein Syrer kam gar über den Görlitzer Neißeviadukt.

© dpa-infocom, dpa:240402-99-537623/5

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: