Kriminalität - Arnstadt:Ex-Partner nach Tod von Radlerin in Untersuchungshaft

Arnstadt
Ein Beamter hält Handschellen hoch. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Arnstadt/Erfurt (dpa/th) - Der nach dem tödlichen Zusammenstoß mit einer Radfahrerin festgenommene Ex-Partner der Frau hat inzwischen die Untersuchungshaft angetreten. Das bestätigte die Erfurter Staatsanwaltschaft am Montag. Gegen den Mann war am Samstag ein Haftbefehl wegen Mordes in Tateinheit mit schwerem gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr erlassen worden. Bislang habe der 49-Jährige zu den Tatvorwürfen geschwiegen, sagte Hannes Grünseisen, der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Diese wirft dem Mann vor, dass er am Freitag in Arnstadt gezielt mit einer Geschwindigkeit von mindestens 70 Kilometern in der Stunde auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau zugefahren sei, um diese mit dem Auto zu erfassen und zu töten. Die Frau war zu diesem Zeitpunkt in der gleichen Richtung auf dem Rad unterwegs gewesen.

Die Frau war wenige Stunden nach dem Aufprall im Krankenhaus gestorben. Der Fahrer hatte nach Polizeiangaben die Unfallstelle zunächst verlassen. In Ichtershausen (Ilm-Kreis) sei er aber festgenommen worden. Laut Polizei war der Mann augenscheinlich betrunken.

Der Mann und die gestorbene Frau haben laut Staatsanwaltschaft zwei gemeinsame Kinder. Diese lebten seit der Trennung der Eltern vor etwa zwei Jahren bei der Mutter. Der Mann sei bislang nicht vorbestraft, "aber bereits mehrfach mit Straftaten zum Nachteil der Geschädigten aufgefallen", hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB