bedeckt München 24°

Kriminalität:Anwältin: Mordverdächtiger von Freiburg beging Gewaltverbrechen in Griechenland

Mordfall Freiburger Studentin

Blumen und Grablichter erinnern in Freiburg an die ermordete Studentin.

(Foto: dpa)

Er sei wegen eines Angriffs auf eine junge Frau zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, sagt seine damalige Verteidigerin. In Freiburg soll er eine Studentin ermordet haben.

Im Fall der getöteten Freiburger Studentin hat eine griechische Anwältin den verhafteten Mordverdächtigen Hussein K. wiedererkannt. "Ja, das ist der junge Mann, den ich 2013 verteidigt habe. Ich habe keine Zweifel", sagte die Rechtsanwältin Maria-Eleni Nikopoulou der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte die Bild-Zeitung über die Angaben der Anwältin berichtet. Dabei geht es um ein Gewaltverbrechen an einer jungen Frau in Griechenland im Jahr 2013.

Entsprechende Hinweise hätten die Polizei erreicht, nachdem der Name des Tatverdächtigen bekannt wurde, sagte eine Polizeisprecherin der SZ. Die griechische Polizei prüfe den Vorwurf derzeit, bislang sei nichts verifiziert.

Der Mann soll in Griechenland eine Frau eine Steilküste hinabgeworfen haben

Das Magazin Stern berichtet eigenen Recherchen zufolge, dass der junge Mann im Jahr 2013 auf der griechischen Insel Korfu eine 20-jährige Studentin überfallen und eine Steilküste hinabgeworfen haben soll. Die Frau habe schwer verletzt überlebt.

Wie Anwältin Nikopoulou der dpa weiter sagte, wurde der Angeklagte 2014 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Er sei in einem Gefängnis für Minderjährige auf dem Festland untergebracht gewesen. Nach etwa eineinhalb Jahren sei er jedoch nach einem Beschluss der Justiz unter Auflagen freigelassen worden. "Wie er nach Deutschland kam, kann ich nicht sagen", erklärte die Anwältin. Ihr zufolge ist der Mordverdächtige bereits 2013 bei einem Altersgutachten auf zwischen 16 und 17 Jahren geschätzt worden.

Der aus Afghanistan stammende Flüchtling war als unbegleiteter Minderjähriger im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen. Er ist dringend tatverdächtig, im Oktober eine 19 Jahre alte Medizinstudentin aus Freiburg vergewaltigt und ermordet zu haben. Er war Anfang Dezember festgenommen worden.

Kriminalität "Wichtig für das Sicherheitsgefühl der Stadt"
Freiburg

"Wichtig für das Sicherheitsgefühl der Stadt"

Der Tod einer 19-jährigen Studentin in Freiburg scheint aufgeklärt. Der Verdächtige - ein unbegleiteter Flüchtling - ist erst 17 Jahre alt. Oberbürgermeister Salomon lobt die Polizei und warnt vor Pauschalurteilen.   Von Oliver Klasen