Krankenpfleger Niels Högel soll mindestens 84 weitere Menschen getötet haben

Dezember 2014: Niels H. im Gerichtssaal in Oldenburg.

(Foto: REUTERS)
  • Niels Högel soll 84 weitere Menschen auf dem Gewissen haben.
  • Der ehemalige Krankenpfleger hatte Patienten in Delmenhorst und Oldenburg Medikamente gespritzt, die Herzversagen oder Kreislaufkollaps auslösten. Dann belebte er sie wieder, um als heldenhafter Retter vor seinen Kollegen dazustehen.
  • Der heute 40-Jährige verbüßt bereits eine lebenslange Haftstrafe. Wird er auch für die weiteren Taten für schuldig befunden, wäre es eine der größten Mordserien in der deutschen Kriminalgeschichte.

In Oldenburg hat die Polizei ihre Ermittlungsergebnisse im Fall des ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel präsentiert. Die Taten von Niels Högel galten schon vorher als das mutmaßlich größte Verbrechen eines Einzelnen in der Nachkriegszeit. Nun ist klar: Niels Högel können nach bisherigem Stand weitere 84 Mordtaten nachgewiesen werden.

In Krankenhäusern in Delmenhorst und Oldenburg hat der Krankenpfleger zwischen 2000 und 2005 Patienten mit Medikamenten in einen "reanimationspflichtigen Zustand" gebracht, um anschließend bei der Wiederbelebung seine Fähigkeiten zu beweisen. Bislang war bekannt, dass Högel dabei mindestens 36 Menschen getötet haben soll, wegen seiner Schuld an sechs Todesfällen war er schon verurteilt worden.

Die Zahl der getöteten Menschen kann sich noch immer erhöhen, da weitere toxikologische Untersuchungen laufen. "Das grauenhafte Wirken von Niels Högel sprengt jegliche Vorstellungskraft", sagte Johann Kühme, der Präsident der Polizeidirektion Oldenburg. Die wirkliche Dimension der Verbrechen dürfte noch um ein Vielfaches schlimmer sein, sie könne aber aufgrund der häufigen Feuerbestattungen und der spät gestarteten Ermittlungen nicht mehr vollständig aufgeklärt werden. Die belegbaren Tötungen in Oldenburg und Delmenhorst seien nur die Spitze des Eisbergs, sagte Arne Schmidt, der Leiter der Sonderkommission "Kardio".

Es wird wegen der neuerlich nachgewiesenen Taten zu einem weiteren Verfahren kommen. An der Haftdauer wird sich aber nichts ändern, Niels Högel wurde 2015 zu einer lebenslangen Haft verurteilt.

In Delmenhorst lagen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft konkrete Hinweise vor, dass er Patienten tötete. Zwei frühere Oberärzte und der Stationsleiter werden deshalb wegen Totschlags durch Unterlassen vor Gericht stehen. Die Ermittlungen gegen Verantwortliche am Klinikum Oldenburg laufen noch. "Die Morde hätten verhindert werden können", sagte Kühme. Die damals Verantwortlichen hätten aus Sicht der Ermittler schneller handeln und Unterstützung suchen sollen. "Im Klinikum Oldenburg wusste man um die Auffälligkeiten", sagte Kühme.

Kriminalität Niels Högel - Geschichte einer beispiellosen Mordserie

Krankenpfleger

Niels Högel - Geschichte einer beispiellosen Mordserie

In Krankenhäusern in Delmenhorst und Oldenburg soll der Krankenpfleger mindestens 90 Menschen getötet haben. Die Rekonstruktion des mutmaßlich größten Verbrechens eines Einzelnen in der Nachkriegszeit.