Koks-Taxis:Lieferservice der besonderen Art

Lesezeit: 2 min

Drogenkonsum Kokain drug consumption cocaine BLWX099257 Copyright xblickwinkel McPhotox FotoxBe

50 bis 200 Kokskuriere soll es in der deutschen Hauptstadt geben.

(Foto: imago/blickwinkel)

In Berlin floriert der Kokain-Handel per Kurier. Selten gelingt es der Polizei, jemanden zu fassen. Über die Expansion eines lukrativen Geschäfts.

Von Jan Heidtmann

Niemals am Telefon den Eindruck erwecken, es würde um Kokain gehen; pünktlich am Treffpunkt erscheinen; Bargeld abgezählt bereithalten und vor allen Dingen: keine Diskussionen. Wer diese schlichten Regeln beherzigt, kann in Berlin weitgehend problemlos in den Genuss einer kräftig expandierenden Dienstleistung kommen - die Drogenlieferung frei Haus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB