Klimaneutralität:"Unsere Alltagskultur ist geprägt durch Verschwendung"

Lesezeit: 4 min

Klimaneutralität: Familie Jochner verzichtet auf einen Wäschetrockner, um klimaneutral zu leben. Aber auch einen Fernseher und eine Kühltruhe haben die Jochners nicht.

Familie Jochner verzichtet auf einen Wäschetrockner, um klimaneutral zu leben. Aber auch einen Fernseher und eine Kühltruhe haben die Jochners nicht.

(Foto: Stephan Rumpf)

Im bayerischen Dorf Inzell versuchen Bewohner zu leben, ohne dem Klima zu schaden. Über einen Kampf gegen erwartete und unerwartete Widerstände.

Von Thomas Hummel, Inzell

Wenn Martin Jochner über den Abend im November spricht, öffnet sich sein Gesicht, der 52-Jährige lacht und seine Augen glänzen ein wenig. 45 Leute drängelten sich im Pfarrsaal der Gemeinde Sankt Michael in Inzell zur Gründung der Initiative "100xklimaneutral". "Da hamma uns hin g'stellt", erzählt Jochner, "und hab'n g'sagt: Jetzt ist Schluss, wir leben jetzt klimaneutral." Das sei ein Statement gewesen. Vor den "eigenen Leuten" stehen und fordern: "Macht's mit!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB