Klimaneutralität "Unsere Alltagskultur ist geprägt durch Verschwendung"

Familie Jochner verzichtet auf einen Wäschetrockner, um klimaneutral zu leben. Aber auch einen Fernseher und eine Kühltruhe haben die Jochners nicht.

(Foto: Stephan Rumpf)

Im bayerischen Dorf Inzell versuchen Bewohner zu leben, ohne dem Klima zu schaden. Über einen Kampf gegen erwartete und unerwartete Widerstände.

Von Thomas Hummel, Inzell

Wenn Martin Jochner über den Abend im November spricht, öffnet sich sein Gesicht, der 52-Jährige lacht und seine Augen glänzen ein wenig. 45 Leute drängelten sich im Pfarrsaal der Gemeinde Sankt Michael in Inzell zur Gründung der Initiative "100xklimaneutral". "Da hamma uns hin g'stellt", erzählt Jochner, "und hab'n g'sagt: Jetzt ist Schluss, wir leben jetzt klimaneutral." Das sei ein Statement gewesen. Vor den "eigenen Leuten" stehen und fordern: "Macht's mit!"

Exklusiv für Abonnenten

Die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZ-Plus-Texten.

Der Abend im Pfarrsaal hat Emotionen ausgelöst in Inzell. Denn ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Nachhaltigkeit "Flugreisen sind die ökologische Keule"

Umweltschutz

"Flugreisen sind die ökologische Keule"

Der Umweltpsychologe Marcel Hunecke erklärt, warum wir uns mit der Nachhaltigkeit im Alltag so schwer tun - und wie man seinen Lebensstil ganz leicht verändern könnte.   Interview von Moritz Geier