Kinder in der Corona-Krise: "In allen Altersgruppen nehmen Angststörungen zu"

Lesezeit: 4 min

Welche Schule ist die beste Schueler laufen in einer Schule an einer Wand mit den Umrissen von Mens

Kinder und Jugendliche leiden psychisch unter der Pandemie, einige entwickeln Essstörungen oder zeigen aggressives Verhalten. (Symbolbild)

(Foto: Thomas Trutschel/imago/photothek)

Die Corona-Pandemie setzt Kindern und Jugendlichen spürbar zu. Die Psychotherapeutin Eva Frank über Zehnjährige, die verzweifelt sind, und Behandlungsangebote, die überall fehlen.

Interview von Verena Mayer, Berlin

Abstand halten, keine Freunde treffen, keine Schule und kaum Aktivitäten - viele Kinder leiden unter der Corona-Krise. So kam eine erste größere Langzeitstudie aus Großbritannien, die Kinder zwischen sieben und elf Jahren untersuchte, zu dem Ergebnis, dass während des Lockdowns depressive Verstimmungen zunahmen. Welche psychischen Folgen hat die Pandemie für Kinder und wie geht man am besten damit um? Ein Gespräch mit der Psychotherapeutin Eva Frank, die seit 20 Jahren Kinder und Jugendliche behandelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB