Kindchenschema:Warum macht ein Eisbär alle verrückt?

Das Knut-Virus wirkt immer noch: Menschen jeden Alters stehen sich stundenlang die Füße vor dem Berliner Zoo platt, um einen Blick auf das Eisbärenbaby zu werfen. Jeden Tag werden es mehr. Warum ist das so?

Peter Walschburger, Psychologe an der Freien Universität (FU) Berlin, erklärt, warum Knut alle verrückt macht.

"Knut erregt so viel Aufsehen, weil er beim Menschen Schutzgefühle weckt. Er hat einen rundlichen Kopf, ein flauschiges Fell und bewegt sich tapsig. Damit passt er in das sogenannte 'Kindchenschema', das beim Besucher das Bedürfnis hervorruft, sich dem Tier zuzuwenden. In den kommenden Monaten wird sich diese Faszination verlieren. Wenn der Bär älter ist, verschwinden die Merkmale für den Kindcheneffekt und Knut wird zu einem ganz gewöhnlichen Eisbär im Zoo."

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB