Kim Kardashian in Armenien:Werbetour zum Völkermord-Denkmal

Kim Kardashian ist zum ersten Mal in ihrem Leben nach Armenien gereist - um des Genozids vor 100 Jahren zu gedenken. Sagt der Reality-TV-Star zumindest. Es bleibt aber doch Zeit für Selfies am Völkermord-Denkmal und Eigen-PR.

8 Bilder

Kim Kardashian

Quelle: AP

1 / 8

"Armenien, wir sind da", verkündete Kim Kardashian auf Twitter, das sei "die Reise ihres Lebens". Kurz zuvor war die 34-Jährige gemeinsam mit ihrem Mann, dem Rapper Kanye West, ihrer Tochter North West und Schwester Khloé in der Hauptstadt der Südkaukasusrepublik gelandet. Natürlich im Privatjet.

Anlass des Besuchs der Großfamilie Kardashian: Eigenen Angaben zufolge ist Kardashian da, um des Völkermordes vor 100 Jahren in Armenien zu gedenken.

-

Quelle: AFP

2 / 8

Am Sonntag besuchte Kardashian - von Kopf bis Fuß in unschuldiges Weiß gekleidet - die Hauptstadt Jerewan, wo ihre Anwesenheit für Menschenaufläufe und Staus sorgte.

Sie wolle sich auf die Spuren ihrer Vorfahren begeben, die aus Angst vor den Massakern nach Amerika ausgewandert sind, sagte Kardashian.

Das Osmanische Reich hatte während des Ersten Weltkrieges Angehörige einer armenischen Minderheit, die in den darauffolgenden Monaten brutal verfolgt und getötet wurden. Schätzungen zufolge starben 1,5 Mililonen Armenier.

Kim Kardashian, Khloe Kardashian, Hovik Abrahamyan

Quelle: AP

3 / 8

Premierminister Hovik Abrahamyan empfing die Schwestern Kim und Khloé. Beide versprachen, sich für die internationale Anerkennung der Verfolgten als "Genozid" einzusetzen. Der Premierminister sei stolz, dass sie sich ihren armenischen Wurzeln bewusst seien, twitterte Kim später. Armenisch spricht sie übrigens nicht.

U.S. television personality Kim Kardashian and her sister Khloe Kardashian walk out of the Mother Armenia monument in Yerevan

Quelle: REUTERS

4 / 8

Später besuchten die farblich immer passend gekleideten Schwestern das "Mutter Armenien" Monument in der Hauptstadt Jerewa, einem Militärmuseum mit Grabmal unbekannter Soldaten.

Kim Kardashian, Khloe Kardashian, Kanye West

Quelle: AP

5 / 8

Abends darf es dann ein bisschen edler sein, schließlich dreht das Kamerateam während der Reise auch für die neuen Folgen ihrer Reality-Show "Keeping Up with the Kardashians". Im extravaganten tiefausgeschnittenen Hosenanzug begibt sich die 34-Jährige zum Völkermord-Denkmal.

U.S. television personalities Kim and Khloe Kardashian attend a flower laying ceremony at the Tsitsernakaberd Armenian Genocide Memorial Museum in Yerevan

Quelle: REUTERS

6 / 8

An dem Mahnmal legt die US-Amerikanerin kleidrote Tulpen nieder, wenig später teilt sie via Twitter mit: "Was ein emotionaler Tag". Noch später laden die Kardashian-Schwestern ein Tanzvideo hoch.

U.S. television personality Kim Kardashian (C) with her daughter North West in hand walks during their visit to Yot Verk Church in Gyumri

Quelle: REUTERS

7 / 8

Töchterchen North ist auch in Armenien dabei, ebenso wie diverse Cousins. Schließlich ist das Ganze ja nicht nur Arbeit - Kardashian hat während ihres Aufenthalts angeblich einen Dokumentarfilm über den Massenmord an den Armeniern gedreht - sondern auch ein Familienausflug.

An der Muttergottes-Kathedrale von Gyumri, 90 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt, stößt dann sogar Kim Kardashian an die Grenzen ihres It-Status: Als Bodyguards die Kirchentüren schließen wollen, um Schaulustige fernzuhalten, habe der dortige Bischof Mikayel Adjapagian heftig protestiert. Das Gotteshaus habe allen Gläubigen offenzustehen, sagte er.

Kanye West

Quelle: AP

8 / 8

Abschließend gibt Ehemann Kanye West am letzten Abend der Reise ein Gratis-Konzert, bei dem er anschließend in den Teich springt, um seinen Fans noch näher zu sein. Ehefrau Kim bedankt sich anschließend ausgiebig viaTwitter. Wo sonst? Eben. Und viel wichtiger: Sie weist ihre Fans erneut auf die neue Staffel ihrer Reality-Show hin, die am selben Abend startet.

© sz.de/raju/jana
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB