bedeckt München
vgwortpixel

Kilian Jornet wagt Rekordversuch:Komplett irre. Ein Vorbild

Sierre-Zinal Long Distance Mountain Running Championship

Kilian Jornet, 28, ist bereits auf den Mont Blanc, das Matterhorn, den Denali und den Aconcagua gerannt. Hier ist er bei einem Berglauf in der Schweiz zu sehen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Mount Everest ist seit Jahren eine Bühne für wahnwitzige Rekorde. Der Spanier Kilian Jornet will nun zum Gipfel rennen, ohne Helfer und Flaschensauerstoff. Er polarisiert wie kein anderer Bergsportler.

Das Norton-Couloir ist wahrscheinlich einer der unangenehmsten Orte der Welt. Die steile Schlucht zieht sich an der Nordwand des Mount Everest senkrecht nach oben bis 150 Meter unter den Gipfel. Die Luft dort ist sauerstoffarm und extrem kalt, oft rauschen Lawinen durch die Rinne. Der britische Bergsteiger Edward Norton erreichte im Jahr 1924 durch dieses später nach ihm benannte Couloir eine Höhe von 8573 Metern - ein Rekord, der fast 30 Jahre lang Bestand hatte. Für ihre Everest-Expedition brauchten Edward Norton, Gregory Mallory und Andrew Irvine damals vier Monate - letztlich erreichten sie aber doch nicht ihr Ziel, den höchsten Gipfel der Erde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in den USA
Alle 14 Minuten ein Leben
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Zur SZ-Startseite