bedeckt München 13°
vgwortpixel

Kieler Förde:Delfin tummelt sich in Kieler Förde

Delfin in Kieler Förde

Ein Delfin lockt seit einigen Tagen Schaulustige an die Kieler Förde.

(Foto: dpa)

Um dem Tier näherzukommen, schwimmen zahlreiche Kieler seit Tagen zur Schleuse - trotz eines Badeverbots.

Neben dem schönen Wetter gibt es in der Kieler Förde gerade noch einen Grund schwimmen zu gehen - einen Delfin. Der Meeressäuger tummelt sich seit einigen Tagen im Bereich der Schleusenanlage und zieht schaulustige Schwimmer an - obwohl gerade hier das Baden verboten ist.

Die Wasserschutzpolizei in Schleswig-Holstein warnte davor, dem Delfin zu nahe zu kommen. Der Meeressäuger könnte sich bedrängt fühlen. Zudem behinderten die Badenden den Schiffsverkehr.

Das Tier schwimmt über die Schleuse Holtenau zwischen Förde und Nord-Ostsee-Kanal. "Der Delfin schleust munter hin und her", sagte Matthias Visser vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt. "Die Schifffahrt stört er nicht."

Delfin in Kieler Förde

Die Wasserschutzpolizei hat zur Rücksichtnahme auf den Meeressäuger aufgerufen.

(Foto: dpa)

Zwischenfälle gab es bislang keine, auch wenn einige Schwimmer dem Tümmler ziemlich nahe gekommen sind. Auf Bildern ist zu sehen, wie er von Gruppen umringt wird. Einige versuchten, ihn anzufassen.

Eigentlich leben Delfine in diesen Breitengraden nur in der Nordsee. Dass sie sich manchmal in die Ostsee verirren, ist aber nicht neu. Erst im März wurden fünf Meeressäuger in der Kieler Förde gesichtet.

© SZ.de/dpa/dit/lalse
Delfine Die Delfin-Tragödie im Schwarzen Meer
Illegale Fischerei

Die Delfin-Tragödie im Schwarzen Meer

An den Stränden von Bulgarien und Rumänien werden immer mehr tote Delfine angespült. Doch noch mehr Tiere sterben auf offener See, wo sich die Tiere in illegal ausgeworfenen Netzen verfangen.   Von Florian Hassel

Zur SZ-Startseite