"Me Too":Freispruch in allen Punkten

"Me Too": Kevin Spacey am Mittwoch bei seiner Ankunft am Southwark Crown Court in London. Zwei Tage zuvor hatte die Jury mit ihren Beratungen begonnen.

Kevin Spacey am Mittwoch bei seiner Ankunft am Southwark Crown Court in London. Zwei Tage zuvor hatte die Jury mit ihren Beratungen begonnen.

(Foto: Alberto Pezzali/dpa)

Kevin Spacey wurde im Prozess wegen angeblicher sexueller Nötigung für nicht schuldig befunden. "Ich habe alles verloren", sagt der Schauspieler vor Gericht in London.

Von Alexander Mühlauer, London

Im Southwark Crown Court in London gibt es im Gerichtssaal 1 einen Glaskasten. Darin hat der Angeklagte Platz zu nehmen, an diesem Mittwoch ist es Kevin Spacey. Er trägt einen dunkelblauen Anzug, dazu Krawatte und Einstecktuch, es ist sein 64. Geburtstag. Ausgerechnet.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Me Too"
:Ist Harvey Weinstein der zu perfekte Bösewicht?

Der Filmproduzent ist abermals schuldig gesprochen worden, in der Debatte um sexuellen Machtmissbrauch gilt er als Inkarnation des Bösen. Warum gerade diese Fokussierung auf einen prominenten Täter ein Problem für die "Me Too"-Bewegung ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: