bedeckt München 16°

Kennedy-Mord:Komplize nicht ausgeschlossen

Ein ehemaliger FBI-Spezialist will entgegen der offiziellen Lesart einen zweiten Kennedy-Schützen nicht ausschließen. Denn die Kugelfragmente stammen nicht unbedingt aus einer Waffe.

Die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy im texanischen Dallas im Jahr 1963 ist laut einer neuen Studie offenbar nicht das Werk eines Einzeltäters gewesen. Neue ballistische Untersuchungen unter Rückgriff auf moderne Methoden der Statistik und der chemischen Analyse zeigten, dass Lee Harvey Oswald damals nicht der einzige Schütze gewesen sei, hieß es in der jüngsten Ausgabe der Annals of Applied Statistics.

John F. Kennedy wurde 1963 erschossen

(Foto: Foto: Reuters)

Dort schreibt der Hauptautor der Studie, William Tobin, die seinerzeit von den damaligen Expertern angeführten Belege, wonach die Möglichkeit eines zweiten Mörders ausscheide, hielten den Tatsachen nicht stand.

Die neuerliche Analyse habe ergeben, dass die am Tatort gefundenen Kugelfragmente von mindestens drei unterschiedlichen Kugeln stammen könnten.

Wenn dies zutreffe, sei die Möglichkeit eines zweiten Schützen, der Kennedy getrofffen haben könne, nicht mehr auszuschließen. Deshalb sei es wissenschaftlich geboten, die fünf Kugelfragmente erneut untersuchen zu lassen.

Tobin, ein angesehener Kriminalist und früherer Agent der US-Bundespolizei FBI, leitete mehr als 20 Jahre lang das FBI-Labor zur Analyse von Metallen. Er wurde in die Ermittlungen zur Aufklärung zahlreicher spektakulärer Anschläge eingeschaltet, beispielsweise des Sprengstoffattentats in Oklahoma City 1995 oder der Sprengung einer Boeing der TWA über Long Island, die von New York nach Paris unterwegs war.

Nach seiner Pensionierung hatte Tobin durch zahlreiche Studien nachgewiesen, das die vom FBI jahrzehntelang praktizierte Beweisfindung durch chemische Analyse von Geschossen eine hohe Fehlerquote aufweisen kann. Dass FBI verzichtete daraufhin nach 2003 auf diese Methode.

© afp

Bildstrecke

Das Leben und Sterben des John F. Kennedy

Zur SZ-Startseite