bedeckt München 13°
vgwortpixel

Katzen-Kandidatur in Kanada:"Tuxedo Stan" for Bürgermeister

Sein Name ist "Smoking-Stan". Er ist putzig und lässt sich gerne den Bauch kraulen - jetzt will der schwarz-weiße Kater Bürgermeister der Stadt Halifax in Kanada werden. Internationale Aufmerksamkeit und Tausende Facebook-Freunde hat er schon. Sein einziges Problem: Tiere dürfen nicht in das Amt gewählt werden.

"Die Katze ist aus dem Sack!" titelte die kanadische "Tuxedo Party" ("Smoking-Partei") auf einem Wahlplakat zum neuen Bürgermeister von Halifax - und das war offenbar wörtlich gemeint. Um den Posten des obersten Politikers der Stadt schickt die Partei den dreijährigen Kater "Tuxedo Stan" ins Rennen. Der passt mit seinem weißen Fell an Brust und Pfoten nicht nur zum Smoking-Logo, sondern beschert der selbsternannten politischen Bewegung auch internationale Aufmerksamkeit.

Tuxedo Party Facebook

Das Facebook-Profil der "Tuxedo-Party" mit ihrem Bürgermeisterkandidaten, dem dreijährigen Kater "Stan". Andere Kandidaten für das höchste Amt der kanadischen Stadt Halifax zeigen sich ob des Rummels um den Kater schon beeindruckt.

(Foto: Quelle: Facebook)

Seit Wochen wird die Katzen-Kandidatur nicht mehr nur in den kanadischen Medien wie der Rundfunkstation CBC thematisiert, auch die Huffington Post und sogar Sky News Arabia berichteten über "Tuxedo Stan". In den Beiträgen enthüllt der Kandidat auch privates, etwa seinen Tagesplan. Seine Hauptbeschäftigungen sind demnach: Auf´s Katzenklo gehen, die anderen Kandidaten bedauern und - immer wieder - Mittagsschläfchen machen. Eine Facebook-Seite hat der Anwärter aufs Bürgermeisteramt selbstverständlich auch - mit mehr als 3000 Fans. Auf den Fotos dort zeigt er sich mal umringt von Anhängern, neben Wahlplakaten oder ganz neckisch auf dem Sofa liegend.

So putzig das Tier auch ist: Bürgermeister von Halifax kann Stan nicht werden, Tieren ist das Amt rechtlich untersagt. Also wofür dann die ganze Show?

Stan soll die Aufmerksamkeit auf das Problem der sich rasant vermehrenden streundenden Katzen in Halifax lenken, erklärt sein "Wahlkampfleiter" Hugh Chrisholm bei CTV Atlantic. "Wir haben hunderte, tausende streunende Katzen hier." Stans Anhänger wollen durch die Kater-Kandidatur ein städtisches Programm zur kostenlosen Kastration und Sterilisation der herrenlosen Tiere durchsetzen.

"Stan" hat ein großes Vorbild: "Stubbs"

Der Protagonist der Kampagne, der selbst einst herrenlos durch Halifax streunte, lässt dazu auf seiner Facebook-Seite wissen: "Ich bin sehr froh darüber, in Catopia zu leben. Ich habe nie unter Hunger, Kälte oder Misshandlungen gelitten. Ich schlafe jede Nacht in einem warmen, bequemen Bett. Ich spiele jeden Tag in einem schönen, eingezäunten Garten. Leider haben nicht alle Katzen so viel Glück. Du kannst Geld spenden oder dich anderen ehrenamtlichen Helfern anschließen."

Der Rummel um die Katze macht trotzdem schon andere Kandidaten nervös: "Ich bin nur froh dass ich nicht gegen Tuxedo Stan antreten muss. Er ist im Moment allgegenwärtig" twitterte etwa Kommunal-Politiker Waye Mason. Das könnte auch noch eine Weile so bleiben, schließlich eifert Stan seinem - angeblich - großen Vorbild nach: Katze "Stubbs", die 15 Jahre lang das inoffizielle Bürgermeisteramt der Stadt Talkeeta in Alaska innehatte.

© Süddeutsche.de/vks/mkoh
Zur SZ-Startseite