bedeckt München
vgwortpixel

Katholische Kirche:Vatikan ist "Hunderte Millionen Euro" reicher als gedacht

  • Der Vorsitzende der Finanzbehörde des Vatikans, George Pell, hat sehr viel Geld auf Konten entdeckt, die bisher nicht in den Bilanzen auftauchten.
  • Die katholische Kirche sei "Hunderte Millionen Euro" reicher als gedacht.
  • Die Standards der "modernen" Buchhaltung seien im Vatikan lange "ignoriert" worden.

Bei den Bemühungen um mehr Finanztransparenz im Vatikan hat die Wirtschaftsbehörde des Vatikan nach eigenen Angaben Hunderte Millionen Euro entdeckt, die bisher nicht in den Bilanzen aufgetaucht sind. "Es ist wichtig, zu betonen, dass der Vatikan nicht pleite ist", schrieb der Vorsitzende der Finanzbehörde des Vatikans, George Pell, in der englischsprachigen katholischen Wochenzeitung Catholic Herald.

"Vielmehr haben wir entdeckt, dass die Situation viel besser ist als es schien, weil einige Hundert Millionen Euro auf bestimmten Konten versteckt waren und nicht in der Bilanz auftauchten." Der Vatikan sei "liquide" und verfüge über "beträchtliche Aktiva und Vermögenswerte".

Der 73-jährige Pell war im Februar von Papst Franziskus an die Spitze des neu gegründeten Wirtschaftssekretariats berufen worden, um mehr Transparenz in die komplizierten Finanzen des Vatikans zu bringen. Das Wirtschaftsekretariat koordiniert die Wirtschafts- und Finanzentscheidungen des Heiligen Stuhls und des Vatikanstaats sowie von fast 200 dem Vatikan direkt unterstehenden Einrichtungen.

Standards der modernen Buchführung seien "ignoriert" worden

In dem Artikel spricht Pell offen über nebulöse Strukturen und Praktiken. "Kongregationen, Räte und besonders das Staatssekretariat genossen und verteidigten eine gesunde Unabhängigkeit. Probleme wurden 'hausintern' gehalten", zitiert die Webseite Katholisch.net aus dem Text. Die Standards der "modernen" Buchhaltung seien "ignoriert" worden.

Deshalb bezeichnete Pell die Beteiligung von nichtgeistlichen Experten an der vatikanischen Finanzverwaltung als grundlegend für die Reformen. Für 2015 kündigte er die Ernennung eines externen Beraters an. Dieser werde allein dem Papst rechenschaftspflichtig sein, autonom agieren und jede Abteilung des Heiligen Stuhls jederzeit prüfen können.

Spender erwarteten, dass ihre Mittel "effizient und ehrlich" eingesetzt würden. "Eine Kirche der Armen sollte nicht ärmlich gemanaged werden", sagte der Kardinal.