Katholische Kirche Hochschulrektor verliert Posten wegen positiver Äußerungen zu Homosexualität

Bischöfe auf dem Petersplatz bei der Eröffnung der aktuell laufenden Synode im Vatikan.

(Foto: dpa)

Der Vatikan verweigert dem Jesuitenpater die Bestätigung als wiedergewählter Leiter der katholischen Hochschule Sankt Georgen. Limburgs Bischof und der Frankfurter Stadtdekan sind darüber empört.

Der Rektor der katholischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt hat wegen wohlwollender Aussagen zu Homosexualität seinen Posten verloren. Die Bildungskongregation im Vatikan verweigere dem Jesuitenpater Ansgar Wucherpfennig die Bestätigung als wiedergewählter Rektor und verlange einen öffentlichen Widerruf seiner Positionen, berichten der Kölner Stadt-Anzeiger und die Frankfurter Rundschau.

Wucherpfennig war im Februar für eine dritte Amtszeit an der Spitze der Theologisch-Philosophischen Hochschule Sankt Georgen wiedergewählt worden. Die zuständige Vatikan-Kongregation verweigere ihm bislang aber die nötige Unbedenklichkeitserklärung zum Verbleib im Amt, heißt es in den Berichten. Wucherpfennig hatte demnach 2016 die biblischen Verurteilungen homosexueller Handlungen in einem Zeitungsinterview als "tiefsitzende, zum Teil missverständlich formulierte Stellen" bezeichnet. Der Geistliche, der im katholischen Stadtdekanat Frankfurt auch als Homosexuellen-Seelsorger wirke, habe sich für eine stärkere kirchliche Anerkennung von gleichgeschlechtlich Liebenden ausgesprochen.

Der für Sankt Georgen zuständige Bischof von Limburg, Georg Bätzing, verteidigte Wucherpfennig in den Zeitungen. Er habe der Wiederwahl "uneingeschränkt" zugestimmt, sagte ein Bistumssprecher den Blättern. Bätzing habe auch in Rom deutlich gemacht, dass "Bistum und Jesuitenorden gut beraten sind, an der bewährten Hochschul-Leitung festzuhalten". Der Frankfurter Stadtdekan, Johannes zu Eltz, reagierte mit Ärger und Unverständnis auf das Agieren Roms. Wucherpfennig sei ein "lauterer Priester und ein unbestechlicher Wissenschaftler", sagte zu Eltz. "Die Infragestellung seiner Integrität und seine völlig ungerechtfertigte Bestrafung schmerzen mich." Der Dekan fügte hinzu: "Wie dumm geht es denn eigentlich noch?"