Leute:Schmierige Knutscherei

Lesezeit: 2 min

(Foto: Vianney Le Caer/dpa)

Kate Winslet denkt ungern an den „Titanic“-Kuss mit Leonardo DiCaprio, Michael Douglas hat eine Beziehungspause geholfen, und Goldie Hawn fürchtet sich allein zu Hause.

Kate Winslet, 48, Schauspielerin, musste unter extremen Bedingungen knutschen. Den berühmten „Titanic“-Kuss mit Leonardo DiCaprio hat sie vor allem als „schmierig“ in Erinnerung: „Oh Gott, es war eine solche Sauerei“, erzählte Winslet dem US-Magazin Vanity Fair. Sie hätten die Szene mit den ausgebreiteten Armen mehrmals drehen müssen. „Nach jeder Aufnahme sah ich aus, als hätte ich einen Karamell-Schokoriegel gelutscht, weil sein dunkles Make-up auf mich abfärbte.“ DiCaprio wiederum habe gewirkt, „als fehle ein Stück von seinem Gesicht, weil da ein großer blasser Fleck war von meiner Schminke“. Dabei habe DiCaprio nicht aufhören können zu lachen, sie habe in ihrem „verdammten Korsett“ nicht atmen können und sich immer wieder das Knie an der Reling gestoßen, schilderte Winslet. Dennoch sei sie sehr stolz auf den Filmklassiker aus dem Jahr 1997, der heute von „ganz neuen Generationen“ noch einmal entdeckt werde.

(Foto: LOIC VENANCE/AFP)

Michael Douglas, 79, Schauspieler, glaubt an die Beziehungspause. Als er seine Frau Catherine Zeta-Jones, 54, im November 2000 heiratete, zweifelten aufgrund des Altersunterschieds viele daran, dass die Beziehung lange halten wird. Heute, 24 Jahre später, sind die beiden Schauspieler noch immer glücklich – genauer gesagt wieder: Das Paar, das zwei erwachsene Kinder hat, überwand 2010 eine heftige Ehekrise samt einer vorübergehenden Trennung, erzählt Douglas im Interview mit der Bunten. „Wir haben beide erkannt, dass wir uns lieben und es sich lohnt, daran zu arbeiten, damit unsere Beziehung funktioniert.“ 

(Foto: Richard Shotwell/dpa)

Goldie Hawn, 78, Schauspielerin, ist nicht gerne allein zu Hause. „Ich bin nie ohne Sicherheitsmann“, erzählte die Oscarpreisträgerin, bei der 2020 eingebrochen wurde. Als sie und ihr Partner Kurt Russell damals für ein gemeinsames Abendessen das Haus verlassen hatten, seien Einbrecher über den Balkon in ihr Schlafzimmer eingedrungen und hätten ihre Schränke durchwühlt. Im Podcast „Let’s Talk Off Camera with Kelly Ripa“ schildert Hawn, wie sie nach ihrer Rückkehr ins Schlafzimmer nach oben ging: „Ich ging die Treppe hinauf (...) und in mein Ankleidezimmer und ich bin einfach durchgedreht.“ Nur wenige Monate später war die Schauspielerin allein mit dem Hund im Haus, als sie „oben einen dumpfen Schlag“ hörte. „Kurt war nicht da, und ich dachte: Was zum Teufel war das?“ Am nächsten Tag habe sie entdeckt, dass Einbrecher erneut versucht hatten, in ihr Schlafzimmer zu gelangen.

(Foto: Ennio Leanza/dpa)

Rebel Wilson, 44, Schauspielerin, hat ihre künftigen Schwiegereltern noch nie getroffen. Die „Pitch Perfect“-Darstellerin ist seit zwei Jahren mit der Modedesignerin Ramona Agruma, 40, liiert. Die beiden sind verlobt und ziehen gemeinsam eine Tochter auf. Doch sowohl die 19 Monate alte Royce als auch Wilson haben Agrumas Eltern bisher nicht kennengelernt. „Ramona wurde in Lettland geboren, und das Land ist nicht so LGBTQ+-freundlich wie andere Länder“, erklärte die Australierin gegenüber today.com. „Ich glaube einfach, dass manche Menschen etwas mehr Zeit brauchen und manche werden sich nie dazu durchringen können, und das ist okay, es ist ihre Entscheidung.“

Instagram

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von Instagram angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Agrumas Familie hatte 2022 über die Presse von der Beziehung erfahren, das sei nicht gut angekommen. Wilson hatte einen Post auf Instagram veröffentlicht, nachdem ein australischer Reporter gedroht hatte, sie zu outen.

© SZ/vs - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSwiftie
:Meine Freundin Taylor

Die Fans der Sängerin Taylor Swift, die "Swifties", geben Tausende Euro für Konzertkarten und Fanartikel aus und beten sie an wie in einem religiösen Kult. Warum? Zu Besuch bei Kim Niehaus, einer ihrer treuesten Anhängerinnen.

Von Paulina Würminghausen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: