Royals:Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf

Lesezeit: 2 min

Die künftige Königin Kate hat sich schon lange nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt (Archivbild). (Foto: GLYN KIRK/AFP)

Die an Krebs erkrankte Ehefrau des britischen Thronfolgers Prinz William will nach eigenen Angaben an diesem Samstag an der Geburtstagsparade für König Charles III. teilnehmen.

Pünktlich zur traditionellen Geburtstagsparade des Königs zeigt sich Fürstin Kate wieder in der Öffentlichkeit. Rund zweieinhalb Monate nach Bekanntwerden ihrer Krebserkrankung will die Ehefrau des britischen Thronfolgers Prinz William an diesem Samstag an der traditionellen Parade „Trooping the Colour“ teilnehmen. Das kündigte die 42-Jährige in einer persönlichen Mitteilung am Freitagabend an. 

Kate und ihre drei Kinder wollen gemeinsam in einer Kutsche zum Paradeplatz in London fahren und sich anschließend mit dem Rest der Royal Family auf dem Balkon des Buckingham-Palasts zeigen. Schwiegervater König Charles III., der ebenfalls wegen einer Krebserkrankung behandelt wird, zeigte sich erfreut.

Plattform X

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von X Corp. angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von X Corp. angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Zugleich machte Kate deutlich, dass sie noch nicht über den Berg sei. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich ihre Pläne deswegen kurzfristig ändern. Ihre Behandlung dauere an, schrieb die Princess of Wales. „Ich freue mich darauf, dieses Wochenende mit meiner Familie an der Geburtstagsparade des Königs teilzunehmen und hoffe, im Sommer an einigen öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen zu können“, hieß es in der Mitteilung, die der Kensington-Palast gemeinsam mit einem neuen Foto der künftigen Königin veröffentlichte.

„Ich mache gute Fortschritte, aber wie alle wissen, die eine Chemotherapie durchmachen, gibt es gute und schlechte Tage“, erklärte Kate. „An den schlechten Tagen fühlt man sich schwach, müde und muss seinem Körper Ruhe gönnen. Aber an den guten Tagen, wenn man sich stärker fühlt, möchte man das Beste aus seinem Wohlbefinden machen.“

Ihre Behandlung werde noch einige Monate andauern - es gibt noch keine Entscheidungen über weitere öffentliche Termine der künftigen Königin und keinen Zeitplan. Zunächst geht es darum, dass Kate einzelne Veranstaltungen besuchen kann, in enger Abstimmung mit ihren Ärzten.

Kate hatte sich zuletzt an Weihnachten in der Öffentlichkeit gezeigt. Damals besuchte sie gemeinsam mit ihrer Familie einen Gottesdienst nahe dem königlichen Anwesen Sandringham in Ostengland.

Details zu Kates Erkrankung sind nicht bekannt. Die 42-Jährige war im Januar im Bauchraum operiert worden. Tests nach der Operation hätten ergeben, dass Krebs vorgelegen habe, sagte Kate in einem Video, mit dem sie Ende März ihre Erkrankung öffentlich machte. Auf Anraten ihres Ärzteteams bekomme sie vorsorglich eine Chemotherapie.

Entschuldigung an Irish Guards schürte Spekulationen

Kates Schwiegervater König Charles III. ist ebenfalls an Krebs erkrankt und wird behandelt. Details sind auch bei ihm nicht bekannt. Das britische Staatsoberhaupt nimmt bereits seit Ende April wieder regelmäßig Termine wahr und reiste zuletzt zum 80. Jahrestag des sogenannten D-Day nach Frankreich. Anders als der König hatte sich Kate komplett von ihren Pflichten als Royal zurückgezogen. Auch ihr Ehemann Prinz William hatte sich im Frühling mehrere Wochen zurückgezogen, um seiner Frau und den drei gemeinsamen Kindern beizustehen.

Zuletzt entschuldigte sich Kate in einem Brief an das königliche Leibregiment Irish Guards dafür, dass sie die Probe zur traditionellen Geburtstagsparade des Königs verpasste. Kate trägt den Ehrentitel „Colonel of the Irish Guards“ und hätte deshalb eigentlich die Generalprobe am vergangenen Samstag abgenommen. „Ich hoffe, Sie alle bald wieder vertreten zu können“, hieß es in dem Brief. Das hatte Spekulationen geschürt, die Fürstin werde bald wieder in der Öffentlichkeit zu sehen sein.

© SZ/dpa/saul - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusBritisches Königshaus
:Ein neues "annus horribilis"

Fürstin Kate hat Krebs, der König hat Krebs. Es sind Wochen voller schlechter Nachrichten für das britische Königshaus. Warum die Familie so lange brauchte, bis sie mit der Nachricht an die Öffentlichkeit ging.

Von Michael Neudecker

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: