Katastrophenschutz - Langenhagen:Übung am Flughafen Hannover: Luftwaffe zieht gute Bilanz

Deutschland
Ein Flugzeug landet hinter Signallichtern auf einem Flughafen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Langenhagen (dpa) - Die Luftwaffe hat ein zufriedenes Fazit der Luftwaffen-Übung "Hannover Shield 2023" gezogen. "Wir haben in dieser Woche insgesamt sieben Trainingsflüge über dem Norden absolviert und konnten dabei wertvolle Erkenntnisse sammeln, was unsere Fähigkeiten in der Landes- und Bündnisverteidigung angeht", sagte Oberst Björn Andersen, Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 "Richthofen" aus dem ostfriesischen Wittmund, am Donnerstag in einer Pressemitteilung. Besonders der Betrieb bei kalten Temperaturen sei hilfreich gewesen.

Erstmals übte die Luftwaffe den Schutz einer Großstadt aus der Luft von einem zivilen Flughafen aus - also etwa vor Drohnen oder tieffliegenden Marschflugkörpern. Die Maschinen könnten Gefahren in der Luft frühzeitig erkennen und gegensteuern, und sie ergänzten bodengebundene Flugabwehrraketensysteme. Die Eurofighter parkten auf einem freien Flugfeld am Airport Hannover. "In der Nacht zu Dienstag hatten wir Minustemperaturen, deswegen sahen unsere Jets am nächsten Morgen aus wie Eiszapfen", schilderte Andersen. Aus dem Grund sei eine frühe Trainingsrunde ausgefallen. Soldaten hätten die Jets mit Heißluftgebläsen startklar gemacht.

Nun gehe es darum, standardisierte Verfahren zu entwickeln, um die Kampfflugzeuge bei Bedarf auch abseits militärischer Liegenschaften zügig enteisen zu können. Anfang der Woche waren drei unbewaffnete Eurofighter auf dem Flughafen Hannover gelandet. Erstmals stationierte die Luftwaffe für mehrere Tage Kampfflugzeuge samt Personal auf einem zivilen Flughafen, um im Ernstfall eine deutsche Großstadt vor Gefahren aus der Luft besser schützen zu können.

Im Juni hatte es in Deutschland mit "Air Defender 2023" die bislang größte Verlegungsübung von Luftstreitkräften seit Gründung der Nato gegeben. Es nahmen 25 Nationen mit 250 Flugzeugen und etwa 10.000 Soldaten teil. Mit einem fiktiven Szenario wurde im Luftraum über Deutschland trainiert, wie das westliche Verteidigungsbündnis auf den Angriff eines östlichen Bündnisses reagiert und dabei bereits vom Gegner besetzte Gebiete zurückerobert.

© dpa-infocom, dpa:231130-99-136760/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: