bedeckt München 17°
vgwortpixel

Justiz in Berlin:Häftling stirbt bei Brand in JVA Tegel

JVA Tegel

Die Außenanlagen der JVA Berlin-Tegel, einer der größten Haftanstalten Deutschlands.

(Foto: Paul Zinken/dpa)

Das Feuer brach in der Nacht in einem Haftraum aus. Die Ursache ist noch unklar, der Feuerwehr zufolge deutet aber nichts darauf hin, dass der 42-jährige Insasse den Brand selbst gelegt hat.

In einem der größten deutschen Gefängnisse in Berlin ist ein Insasse bei einem Feuer in seiner Zelle ums Leben gekommen. Der 42-Jährige verbüßte laut einem Justizsprecher eine lebenslange Haftstrafe in dem Männergefängnis in Berlin-Tegel.

Nach Angaben der Feuerwehr war der Brand in einem Haftraum in der vierten Etage des achtgeschossigen Gebäudes ausgebrochen. Die Einsatzkräfte seien um 3.09 Uhr alarmiert worden, insgesamt 70 Feuerwehrleute seien etwa zweieinhalb Stunden im Einsatz gewesen.

In Tegel sitzen etwa 800 Männer mit meist eher längeren und zum Teil lebenslangen Freiheitsstrafen ein. 21 Insassen aus umliegenden Zellen wurden wegen des Feuers in Sicherheit gebracht und in einen anderen Trakt verlegt, sagte der Justizsprecher. Schwer verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Die Brandursache ist Freitagmittag noch nicht geklärt. Bislang deute nichts darauf hin, dass der Mann es selbst gelegt habe, so die Feuerwehr. Beamte des Landeskriminalamtes haben die Ermittlungen aufgenommen.

© dpa/olkl
Crime Serie Pano Storytelling Teaser

SZ Plus
Kriminalität
:Das falsche Geständnis

Sechs Jahre lang sitzt Michael Moser im Gefängnis - für einen Mord, den er nicht begangen hat. Über einen Mann, der im falschen Moment das Falsche gesagt hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite