Justiz:Iranische Nobelpreisträgerin ins Krankenhaus gebracht

Justiz
Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi ist in Hungerstreik getreten. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Teheran (dpa) - Die im Iran inhaftierte Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi ist für eine Herzuntersuchung ins Krankenhaus gebracht worden. Mohammadi habe das Gefängnis verlassen dürfen, um eine medizinische Behandlung fortzusetzen, hieß es am Donnerstag auf dem Instagram-Account der Menschenrechtsaktivistin, der von Angehörigen im Ausland betrieben wird. Erst am Tag zuvor habe Mohammadi das Krankenhaus zum wiederholten Male nicht aufsuchen dürfen aus dem Grund, das vorgeschriebene Kopftuch nicht zu tragen, hieß es von den Angehörigen. Es war nicht unmittelbar klar, wie lange Mohammadi in der Klinik bleiben wird.

Die 51-jährige Mohammadi, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen im Iran, verbüßt aktuell eine langjährige Haftstrafe im berüchtigten Ewin-Gefängnis in Teheran. Sie war dieses Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden "für ihren Kampf gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran und ihren Kampf für die Förderung der Menschenrechte und der Freiheit für alle".

© dpa-infocom, dpa:231116-99-970551/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: