bedeckt München
vgwortpixel

Julia Roberts fordert Fairness für Politiker:Seid lieb zu Obama!

Julia Roberts hat für mehr Wohlwollen gegenüber Politikern plädiert. Die Schauspielerin, die derzeit als Schneewittchens böse Stiefmutter im Kino zu sehen ist, findet es fragwürdig, den Präsidenten "für Dinge zu kritisieren, von denen wir keine Ahnung haben". Ob sich der Appell auch an Kinokritiker richtet?

promiblog - julia roberts

Ihre Majestät, Schneewittchens böse Stiefmutter, wünscht mehr Fairness gegenüber Politikern: Julia Roberts.

Politiker sind zu bemitleiden: Jeder hackt auf ihnen herum, niemandem können sie es recht machen. Da ist es doch nur gerecht, wenn sich hin und wieder die Hollywood-Prominenz für sie stark macht.

Julia Roberts hat sich in einem Interview für mehr Fairness gegenüber Politikern ausgesprochen. "Alle sind immer nur kritisch, jede Kleinigkeit wird gewertet und verurteilt", sagte die Hollywood-Schauspielerin im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau.

Offenbar hat die 44-Jährige durch ihre aktuelle Rolle als böse Königin in der Schneewittchen-Neuinterpretation "Spieglein, Spieglein" am eigenen Leib erfahren, wie ablehnend das gemeine Volk regierenden Persönlichkeiten gegenüber eingestellt ist: Die Politik sei ein fürchterlicher Kampfschauplatz, "auf dem die Medien, aber auch wir Bürger es den Politikern alles andere als leicht machen".

Trotz Meinungsfreiheit sei es ihrer Ansicht nach fragwürdig, "den Präsidenten für Dinge zu kritisieren, von denen wir keine Ahnung haben". Ob eine Filmkritik die Schauspielerin zu dieser Aussage inspiriert hat, ist nicht bekannt.

Vielleicht braucht Julia Roberts auch einfach nur ein bisschen Publicity für ihren neuen Film. Oder aber ein paar einflussreiche neue Freunde. Sollte sie die Kinobesucher mit ihrem aufwühlenden Plädoyer nicht an die Kinokassen locken können, dürfte sie mit ihren Worten zumindest die Mächtigen des Landes zu Tränen gerührt haben.

Wer weiß, vielleicht wird Präsident Obama sich dafür revanchieren, indem er die Kinokritiker dazu aufruft, sich mit spöttischen Bemerkungen über Roberts als Schneewittchens böse Stiefmutter zurückzuhalten - diese Schreiberlinge sollen schließlich Schauspieler nicht für Dinge kritisieren, von denen sie keine Ahnung haben.