Deutsche Sprache "Ehrenmann/Ehrenfrau" ist das "Jugendwort des Jahres"

  • "Ehrenmann/Ehrenfrau" ist das "Jugendwort des Jahres".
  • Es wurde von einer 21-köpfigen Jury gewählt, in der unter anderem Journalisten, Blogger, Schüler und ein Polizeikommissar aus Berlin-Kreuzberg saßen.
  • Die Auszeichnung ist umstritten: Kritiker zweifeln, dass das Jugendwort Entwicklungen in der Jugendsprache adäquat wiedergibt.

"Ehrenmann" beziehungsweise "Ehrenfrau" ist das "Jugendwort des Jahres" 2018. So werde jemand bezeichnet, der etwas Besonderes für einen tut, erklärte der Langenscheidt-Verlag. Gewählt wurde das "Jugendwort des Jahres" von einer 21-köpfigen Jury. Sie bestand in diesem Jahr unter anderem aus Journalisten, Bloggern, Schülern und einem Polizeikommissar aus Berlin-Kreuzberg.

Der Juror und Literaturwissenschaftler Oliver Bach erklärte, die Jugend habe die Wortschöpfung aus einer früheren Zeit und "einem anderen gesellschaftlichen Kontext" wiederentdeckt. Dabei habe sie die Verwendung erweitert und beschränke diese anders als früher nicht mehr auf höhere Gesellschaftsschichten und Männer. Der ebenfalls in der Jury sitzende Youtuber Fabian Grischkat betonte, das Jugendwort setze "in Zeiten von Hass und Hetze ein positives Zeichen". Jeder, der eine gute Tat vollbringe, sei damit gemeint.

Vor der Entscheidung der Jury hatten seit Ende August in einer Online-Abstimmung 30 Begriffe zur Auswahl gestanden, die zeigen sollen, wie Jugendliche heute reden, etwa die Personenumschreibungen "Lauch" oder "Ehrenmann". Der Favorit der Teilnehmer war "verbuggt" - für etwas, das voller Fehler ist. "Glucose-haltig", als Synonym für süß, landete bei der Abstimmung auf Platz zwei. In Anspielung auf den Rückzug der FDP und ihres Vorsitzenden Christian Lindner aus den Verhandlungen einer schwarz-grün-gelben Regierungskoaliton nach der Bundestagswahl 2017 landete die Verbneuschöpfung "lindnern" immerhin noch auf Platz zehn.

1,5 Millionen Stimmen wurden abgegeben. Die Jury wählte das Jugendwort des Jahres anschließend aus den zehn Begriffen mit den meisten Stimmen.

Die jährliche Wahl zum "Jugendwort" des Jahres ist umstritten, weil es sich um eine Werbeaktion des Langenscheidt-Verlags handelt. Der Verlag nutzt die mediale Aufmerksamkeit insbesondere, um für sein Jugendsprache-Lexikon zu werben. Außerdem werden immer wieder Zweifel daran laut, ob Jugendliche die gewählten Begriffe tatsächlich benutzen.

Langenscheidt gönnt sich hart

"Vong Marketing her" ein irrer Erfolg: das Jugendwort des Jahres. Es ist allerdings häufig kein Wort, das Jugendliche wirklich benutzen. Kommentar von Bastian Brinkmann mehr...