Jugendsprache:"I bims"

Eine Jury kürt das Jugendwort des Jahres - und entscheidet sich für den Verlierer der Online-Abstimmung.

Am Freitag wurde zum zehnten Mal das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Die 20-köpfige Jury des Langenscheidt-Verlags wählte den Ausdruck "I bims", der "Ich bin's" oder "Ich bin" bedeuten könne und vor allem in sozialen Netzwerken verwendet werde. In einer unverbindlichen Online-Abstimmung, an der rund eine Million User teilnahmen, war "I bims" dagegen auf dem letzten Platz gelandet, auf Platz eins wurde "geht fit" gewählt ("geht klar"). Für die Jury war der Online-Siegerbegriff jedoch zu regional.

Die Jugendwörter seit 2008

2008: Gammelfleischparty (Ü-30-Party)

2009: hartzen (arbeitslos sein, rumhän- gen)

2010: Niveaulimbo (ständiges Absinken des Niveaus, aus dem Ruder laufende Partys und sinnlose Ge- spräche unter Jugendlichen)

2011: Swag (beneidenswerte, lässig- coole Ausstrahlung)

2012: Yolo (Abkürzung von "You only live once")

2013: Babo (Boss, Anführer, Chef)

2014: Läuft bei dir (Du hast es drauf!, cool, krass)

2015: Smombie ("Smartphone" plus "Zombie"; Menschen, die nur auf ihr Handy starren)

2016: fly sein (etwas oder jemand geht besonders ab)

2017: I bims (Ich bin, Ich bin's)

© SZ vom 18.11.2017 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB